Flusskreuzfahrt mit der M/S Rossia

 

1805 km legen wir mit der M/S Rossia von Moskau nach St. Petersburg zurück. Über die Wolga, über Kanäle und über Seen reisen wir durch unberührte Natur. Die beiden quirligen Metropolen Moskau und St. Petersburg bieten das Kontrastprogramm zur Natur.

Anreise nach Moskau am Mittwoch, 06. Juni 2018

Für die Anreise nach Moskau nutzen wir den Direktflug LH 2518 von München nach Moskau. Abflug 11.20 Uhr, Ankunft in Moskau 15.15 Uhr Ortszeit. Die aktuelle Differenz zur MESZ beträgt 1 Stunde.

Taxi

Am Flughafen Sheremetjevo werden wir von einer Studiosus-Mitarbeiterin empfangen und anschließend per Taxi zum Schiff gebracht. Vorher werden noch auf Anraten der Mitarbeiterin Euro in Rubel getauscht. Auf der Fahrt zur Schiffsanlegestelle lernen wir gleich den Wahnsinnsverkehr in Moskau kennen. Für die Fahrt vom Flughafen zum Schiff brauchen wir 2 Stunden!

Unser Schiff für die nächsten 12 Tage: die M/S Rossia. Sie wurde in der damaligen DDR gebaut und 1978 in Dienst gestellt. Im Winter 2006/2007 wurde das Schiff in Rumänien modernisiert und den heutigen Anforderungen angepasst, bevor es von einer US-amerikanischen Reederei gekauft und von der Grand Circle Cruise Line (USA) auf der Wolga, Wolga-Balt und Newa auf der Strecke Sankt Petersburg - Mandrogi - Kischi - Gorizy - Uglitsch - Moskau eingesetzt wurde. Gegen eine Gebühr von 15 € kann während der gesamten Reise WLAN genutzt werden.

Rossia

Das Schiff hat eine Länge von 125m, eine Breite von 16,7m und einen Tiefgang von 2,8m. Die Schiffsmotoren sind 3000 PS stark. 224 Passagiere haben an Bord Platz, es gibt 3 Kabinendecks und einen Fahrstuhl, der die Kabinendecks verbindet. Alle Getränke an Bord werden mit der Bordkarte bezahlt. Die Endabrechnung kann bar in Rubel oder mit der Kreditkarte beglichen werden.

Unsere zugeteilte Kabine Nr. 133 befindet sich auf dem Hauptdeck und ist mit 12 m² extrem eng: zwei Betten, ein kleines Tischchen und ein Sessel, ein Wandschrank und ein großes Fenster, welches sich öffnen lässt. Dusche incl. WC sind passabel.

Nachdem wir uns "eingerichtet" und erfrischt haben, geht es um 19.00 Uhr zum Abendessen ins große Restaurant, wo wir uns in einem für Studiosus reservierten Bereich Plätze aussuchen können, diese aber während der ganzen Fahrt aus organisatorischen Gründen beibehalten sollen. Mit uns am Tisch sitzen ein Ehepaar aus Linz/Österreich und ein Ehepaar aus der Nähe von Köln, sehr angenehme Mitreisende wie sich im Verlauf der Reise herausstellt. Nach dem ersten Abendessen an Bord trifft sich die Reisegruppe in der Zaren Bar, wo sich die Reiseleitung, Frau Julia Smilga, vorstellt und uns eine kurze Einführung in die Reise gibt. Die einzelnen Reisesteilnehmer stellen sich auch vor - es sind insgesamt 23 Teilnehmer. Ein Glas Sekt rundet den ersten Tag an Bord ab.