Fotoausrüstung Reiseveranstalter

Reiseliteratur

Reiseplanung


Diese für den Sommer 2016 vorgesehene Reise nuss leider aus gesundheitlichen Gründen ausfallen. Wir werden versuchen, die Reise im Frühjahr 2017 nachzuholen!

 

Eine Reise in die Russische Föderation:

Von St. Petersburg auf dem Landweg zum Goldenen Ring und nach Moskau

 

Unser Flieger bringt uns von München nach einem kurzen Zwischenstopp in Warschau nach St. Petersburg. Hier beginnt die Rundreise. St. Petersburg ist nach Moskau die zweitgrößte Stadt in Russland und die nördlichste Millionenstadt der Welt. Die Metropole erstreckt sich über 40 Inseln im Delta des Newa-Flusses.

Hier nur einige der geplanten Besichtigungen: Wir besuchen in der Peter-Pauls-Festung die Grabstätten der Romanows in der gleichnamigen Kathedrale und stehen auf dem Schlossplatz mit der Alexandersäule. Gleich gegenüber befindet sich der Winterpalast, der mit der Eremitage eines der schönsten und umfangreichsten Kunstmuseen der Welt beherbergt. Ein weiterer Höhepunkt ist der Besuch der Isaaks-Kathedrale mit ihrer mächtigen goldenen Kuppel. Mit dem Schiff geht es vor die Tore der Stadt. Im Peterhof beeindrucken mit Sicherheit die weitläufigen Gartenanlagen mit unzähligen Kaskaden und goldenen Wasserspielen. Natürlich fehlt nicht der Katharinenpalast in Puschkin (Zarskoe Selo). Der weiß-blaue Palast an sich ist schon sehenswert. Das legendäre Bernsteinzimmer, das 2003 nach vielen Jahren der Rekonstruktion wiedereröffnet wurde, wird die Hauptattraktion sein.

Unser nächstes Ziel, Nowgorod, war seit dem Mittelalter fast 600 Jahre lang Russlands wichtigste Handelsstadt. Der Nowgoroder Kreml beherrscht seit dem 11. Jahrhundert stolz und weithin sichtbar das linke Ufer des Wolchow. Wir sehen die ebenso alte Sophien-Kathedrale und spazieren zum Jaroslawl-Hof mit den Kaufmannskirchen. Später fahren wir vorbei an Waldai nach Twer, wo es einen Rasthof gibt, in dem schon Katharina die Große auf ihrem Weg nach Moskau Halt machte.

In dem kleinen Ort Klin kommen wir zu einem typisch russischen Landhaus. Hier lebte Peter Tschaikowski und komponierte unter anderem seinen »Nussknacker«. Auf dem »Goldenen Ring«. geht es in die alte Bojarenstadt Rostow Welikij mit ihren berühmten Rostower Glocken.

Hätte Peter I. nicht St. Petersburg gegründet, vielleicht wäre Jaroslawl dann die Hauptstadt des Zarenreiches geblieben. Im Erlöser-Kloster wurde einst das Igorlied, das wichtigste Zeugnis altrussischer Literatur, gefunden. Insgesamt sieben Straßen führen zur Prophet-Elias-Kirche, mit ihren farbenfrohen Fresken eine der schönsten Kirchen der Stadt. Hier lernen wir viel über die Kunst der Ikonenmalerei. Eine Bootsfahrt auf der Wolga bietet sich hier an. Über Kostroma geht es nach Susdal, der Inbegriff von Mütterchen Russland. Ein verschlafenes Städtchen, Holzhäuser, orthodoxe Kirchen und Klöster, fast wie im Film.

Auf dem Wege nach Moskau durchfahren wir tiefste Provinz. Genau hier aber lag im 16. Jahrhundert die Hauptstadt Russlands: In Aleksandrow regierte 17 lange Jahre Iwan der Schreckliche. Im dortigen Kreml, heute das Mariä-Entschlafens-Frauenkloster, werden wir seinen Elfenbeinthron sehen.

Moskau ist der letzte große Höhepunkt der Reise. Kein Besuch der Stadt ohne Kreml! Im festungsartigen Gelände über dem Fluss Moskwa schlägt seit Jahrhunderten das Herz Russlands. Zaren organisierten von hier aus Feldzüge und empfingen Gesandte aus aller Welt. Von Lenin bis zu Gorbatschow regierte der Moskauer Kreml die Sowjetunion und auch die heutige Staatsführung hat auf dem historischen Gelände ihren Sitz. Wir besichtigen die Rüstkammer mit ihren Zarenkronen, Prunkgewändern und Rüstungen und sehen eine der prachtvoll ausgeschmückten Kathedralen. Dann spazieren wir zum Roten Platz, der vom Kreml, der Basilius Kathedrale und dem Kaufhaus GUM begrenzt wird.

In den Sperlingsbergen, am Fuße der Lomonossow-Universität kann man am besten die Größe und Ausdehnung der Millionenstadt ermessen Aber auch für eigene Erkundungen bleibt genügend Zeit, bevor es wieder über Warschau zurück nach München geht.