Kurzurlaub: Wandern in den Kitzbüheler Alpen

(Für Eilige geht's hier schon zur Fotogalerie)

 

Ende September 2012 waren wir für eine Woche in Kirchberg/Tirol. Wir hatten uns ein 4* -Wellnesshotel ausgesucht und wollten einfach nur ausspannen, uns verwöhnen lassen und für ein paar Tage wandern in der herrlichen Bergwelt der Kitzbüheler Alpen. Das Wetter spielte im Großen und Ganzen mit, das Alpen Glück Hotel Kirchberger Hof in Kirchberg bei Kitzbühel entsprach in vollem Umfang unseren Erwartungen. Gebucht ist das Doppelzimmer "Natur Pur" wie auf der Webseite des Hotels beschrieben incl. Frühstücksbuffet (das "Gute-Laune-Frühstück"), Kaffee und Kuchen am Nachmittag und ein 4-Gänge Wahl-Menu am Abend. Hier kann man sich wohlfühlen!

Die Entfernung Gauting - Kirchberg/Tirol beträgt ca. 150 km und ist bei gemütlicher Fahrt in knapp 2 Stunden zu bewältigen. So kommen wir am Anreisetag auch bereits gegen 12.00 Uhr in Kirchberg an und können erfreulicherweise sofort unser Zimmer beziehen.

Nach einer kurzen Erfrischung starten wir dann auch bereits zu unserer ersten Wanderung:

 

Von der Ehrenbachhöhe auf dem Panoramaweg zur Bergstation Hahnenkamm

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Auf dem Weg zur Fleckalmbahn
Auf dem Weg zur Fleckalmbahn-Talstation
>>Schliessen<<

Die freundliche Dame an der Hotel-Rezeption hatte uns darauf aufmerksam gemacht, dass nur noch heute die Fleckalmbahn geöffnet ist. Vom Hotel aus ist die Fleckalmbahn in einem halbstündigen Fußweg vorbei an Wiesen, Gehöften, wunderschönen Pensionen und einem kleinen See bequem zu erreichen. Die Talstation liegt in Klausen (810m hoch), die Kabinenbahn führt auf die Ehrenbachhöhe in 1800m, der Preis für Hin- und Rückfahrt beträgt 18,20 €/Person.

Unmittelbar an der Bergstation hat der Gleitschirm- und Drachenfliegerclub Kirchberg einen Startplatz für Paragliding. Bei unserer Ankunft an der Bergstation können wir auch gleich den Start eines Paragliders verfolgen. Es ist zumindest für uns schon ein recht mulmiges Gefühl, wenn man die Startrampe sieht und mitbekommt, wie sich die mutigen Sportler "in die Tiefe" stürzen. Aber sie stürzen ja nicht wirklich, sondern werden sofort durch die Winde hochgetragen. Trotzdem, Mut gehört schon dazu!

Blick von der Ehrenbachhöhe
Blick von der Ehrenbachhöhe
>>Schliessen<<

Von der Bergstation haben wir einen wunderschönen Rundblick auf die Kitzbüheler Alpen: vom Massiv des Wilden Kaisers über das Kitzbüheler Horn, die Loferer Steinberge bis zu den Gletschern der Hohen Tauern. Wir folgen dem ausgeschilderten Panoramaweg zur Bergstation Hahnenkamm. Auf dem Weg dorthin legen wir am Hahnenkamm Stüberl eine Pause ein. Auf der Sonnenterrasse lassen wir uns bei einem Cappuccino einen Becher frisch gepflückter Heidelbeeren mit Schlagobers (na ja, wir sind in Österreich und da heißt die Schlagsahne eben Schlagobers) schmecken.

Startschild an der Rennstrecke Streif
Startschild an der Rennstrecke Streif
>>Schliessen<<

Noch ein kurzer Weg und wir sind an der Bergstation der Hahnenkammbahn. Und hier erleben wir das Rennfeeling "Streif" hautnah: am Starthaus "Streif" des Hahnenkammrennens! Seit der Einführung des Ski-Weltcups 1967 finden hier die Rennen im Rahmen dieser Rennserie statt. Der traditionelle Termin ist im Januar, eine Woche nach dem Lauberhornrennen in Wengen. Das Hahnenkammrennen ist eines der berühmtesten und zugleich gefährlichsten Rennen im Skizirkus. Keine andere Rennpiste hat derart viele bekannte Schlüsselstellen wie die Streif. Auf der über 3 Kilometer langen Strecke fahren die Profis durch die Mausefalle, über die Seidlalm und springen mit einem fulminanten Sprung in den Zielhang hinein. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit gilt diese Abfahrt als die riskanteste überhaupt: 160m in 8,5 sec. bis zur "Mausefalle". Schon schwindelerregend!! Die Abfahrtsläufer müssen über große Kraft, Ausdauer, exzellente Skitechnik und vor allem viel Mut verfügen, das wird dem Besucher hier klar!! Im Innern des Starthauses sind auf einer riesigen Schautafel alle Sieger genau vermerkt.

nach oben

Der erste Tag in Kirchberg vergeht schnell, wir sind gegen 17.30 Uhr wieder zurück im Hotel. Das Abendessen kann man zwischen 18.30 Uhr und 21.00 Uhr einnehmen. Am ersten Abend erwartet uns ein Tiroler Bauernbuffet: eine große Auswahl verschiedener Salate, Knoblauchsuppe, Schweinebraten, Würstl, Leberkäs, Semmelknödel, Bratkartoffel und Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster als Nachtisch. An den nachfolgenden Tagen gibt es abends jeweils ein 4-Gänge-Menu, das serviert wird, dazu immer eine riesige Salatbar mit diversen Salaten.

Verwöhnung pur für alle Sinne gibt's im Glücks-SPA! Nach einem erlebnisreichen Wandertag tanken wir hier wieder auf! So kann auch ein wettermäßig schlechter Tag die Stimmung nicht verderben!

Im weiteren Verlauf unseres Aufenthaltes unternehmen wir 3 weitere Wanderungen, die wir hier kurz beschreiben möchten:

 

Vom Kitzbüheler Horn in den Alpenblumengarten und von dort zum Alpenhaus

Blick auf das Kitzbüheler Horn
Blick auf das Kitzbüheler Horn mit Fernsehturm des ORF
>>Schliessen<<

Das Kitzbüheler Horn soll einer der schönsten Aussichtsberge in den Kitzbüheler Alpen sein. Auf dem Hauptgipfel befindet sich ein 102 m hoher Fernsehturm des ORF, der Sendeturm Kitzbüheler Horn.

Wir fahren mit dem Auto zunächst ins 10 km entfernte Kitzbühel, parken kostenfrei am Ortseingang und gehen vom Parkplatz Richtung Zentrum und von dort zur Talstation der Horngipfelbahn. Montags ist "Ladies Day", es gibt eine Ermäßigung von 20% auf den Fahrpreis der Gipfelbahn, wir zahlen incl. Vorlage der Gästekarte 31,60 € für Hin- und Rückfahrt.

Die Horngipfelbahn - sie wurde im Jahre 1991 als hochmoderne Einseilumlaufbahn gebaut - führt zunächst bis zur Pletzeralm auf 1272 m Höhe. Dort ist die Mittelstation und ein Umsteigen zum Horngipfel erforderlich. Der Horngipfel liegt auf 2000 m Höhe.

Alpen-Mannstreu, Edeldistel
Alpen-Mannstreu, Edeldistel
>>Schliessen<<

Leider ist das Wetter nicht so schön, es ist sehr windig und die Aussicht nicht allzu gut. Wir besuchen die kleine Hornkapelle unterhalb des Gipfels und wandern dann auf einem gut ausgeschilderten Weg zum Alpenblumengarten und von dort zum Alpenhaus auf 1670 m Höhe. Der Alpenblumengarten wurde 1985 vom Tourismusverband Kitzbühel auf einem 20.000 qm großen Alpingelände eröffnet. Hier wachsen neben einheimischen alpinen Pflanzen wie Enzian und Alpen-Mannstreu die verschiedensten alpinen Pflanzen aus allen Teilen der Welt, so z.B. Zwerg-Edelweiss aus Tibet und der Himalaya-Region und patagonische Nachtkerzen. Der Garten ist terrassenförmig angelegt und wirkt recht gepflegt. Die Blütezeiten der Pflanzen wechseln von Mai bis Oktober.

Ein breiter geteerter Weg führt vom Alpenblumengarten hinunter zum Alpenhaus, einem Restaurant mit Buffetsystem. Angegliedert ist der Alpenhaus Shop mit einer Auswahl an Souvenirs, Spielwaren, Textilien, Mineralien und Sportartikeln. Wir genehmigen uns eine Gulaschsuppe, bevor wir mit der Hornbahn über die Mittelstation wieder zurück zur Talstation fahren.

 

Vom Gaisberg zur Bärstättalm, zur Kobinger Hütte und Wiegenalm und retour

Dies ist die für uns schönste Wanderung der Woche. Es hatte die Nacht zuvor kräftig geregnet, morgens hingen die Wolken noch sehr tief und von den umliegenden Bergen war nicht viel zu sehen. Doch nach dem Frühstück klarte der Himmel auf und es war gegen 10.00 Uhr wolkenlos!

Wir schlendern zunächst gemütlich durch Kirchberg und schauen uns die vielen Geschäfte an. Dann gehen wir zur Sesselliftstation Gaisberg am Ortsrand von Kirchberg Richtung Aschau. Wir kaufen Tickets für Berg- und Talfahrt Gaisberg (1265 m). Heute bekommen alle Senioren (60 plus) einen Rabatt von 20%, wie schön. Wir zahlen 7 €/Person.

Blick auf Kirchberg von der Gaisberg-Bergstation
Blick auf Kirchberg von der Bergstation der Gaisbergbahn
>>Schliessen<<

Nach einer bequemen Bergfahrt mit der Vierersesselbahn Gaisberg führt ein ansteigender und schweißtreibender Weg zur Jausenstation Bärstattalm. Schon von hier bietet sich wieder ein toller Blick auf die grandiose Bergwelt und die im Tal und an den Berghängen liegenden Ortschaften. Von dort setzen wir unsere Wanderung auf einem Höhenweg fort in Richtung Kobingerhütte (1504 m), einer bewirtschafteten Alm mit einer wunderschönen Sonnenterrasse. Der Höhenweg endet hier noch nicht, sondern es geht weiter Richtung Wiegenalm. Die Wiegenalm ist auch bewirtschaftet, bietet aber nicht so ein schönes Panorama. Deshalb kehren wir hier wieder um und gehen zurück zur Kobingerhütte, wo sich zwischenzeitlich etliche Wanderer eingefunden haben. Wir bestellen eine Gulasch- bzw. Leberknödelsuppe, dazu ein Radler. Die Ruhe, die Schönheit der Landschaft, die Sonne, all das tut gut und wir genießen es in vollen Zügen!

nach oben

Für den Rückweg wählen wir einen Weg, der in einem etwas weiteren Bogen zur Sesselliftstation zurückführt.

 

Im Gebiet Resterhöhe: Vom Resterkogel zur Panoramaalm und retour

Die vierte Wanderung in dieser Woche soll uns zur Panoramaalm auf 2000 m Höhe bringen mit Blick unter anderem auf den Großvenediger in 3674 m Höhe. Der Wetterbericht hatte starken Föhn vorausgesagt, was viel Sonnenschein bedeutet. Wir fahren mit dem Auto von Kirchberg über Kitzbühel - Aurach - Jochberg - Pass Thurn nach Breitmoos zur Panoramabahn Kitzbüheler Alpen. Der Fahrpreis zur Resterhöhe (1894 m) beträgt für Berg- und Talfahrt 9,20 €/Person bei Vorlegen der Gästekarte.

Resterhöhesee-und_wanderweg_zur_Panoramaalm
Resterhöhesee und Wanderweg zur Panoramaalm
>>Schliessen<<

Ein Höhenwanderweg vor der Kulisse der Hohen Tauern führt in einer Stunde von der Bergstation vorbei am Resterhöhesee bis zur Panoramaalm. Der erwartete Sonnenschein stellt sich nicht ein, es nieselt sogar etwas und kalt ist es auch. Wir wärmen uns in der Panoramaalm auf, zu essen gibt es Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster, ein Lieblingsgericht! Danach geht es zurück zur Bergstation und mit der Gondel hinunter nach Bergmoos. Schade um das schlechte Wetter. Bei Sonnenschein wären die Fotoliebhaber auf ihre Kosten gekommen.

 

Eine Woche geht schnell vorbei. Hinreichend Zeit für einen ausgedehnten Bummel durch Kirchberg und Kitzbühel haben wir uns genommen und auch die diversen Wellnessangebote des Hotels nach obensind nicht zu kurz gekommen. Fazit: Wir lieben die Berge, wir wandern gerne und wir werden sicher wiederkommen!!

Zur Fotogalerie

 

zurück