Radtour durch das Würmtal: Von Gauting nach Dachau

Für Eilige geht's hier schon zur Fotogalerie

Die Tour hin und zurück ist ca. 60 km lang, man sollte sich einen ganzen Tag Zeit nehmen. Die Tour führt hauptsächlich an der Würm entlang. Die Würm ist etwa 35 km lang und der einzige Abfluss des seit 1962 offiziell Starnberger See genannten früheren Würmsees. Die Würm entspringt am Nordostende bei Starnberg und mündet bei Dachau in die Amper, die dann wiederum bei Moosburg in die Isar mündet.

Map

Beim Klick auf das Bild kann man sich die Landkarte ansehen.

Streckenverlauf:

Die Tour führt uns über die Grubmühlerfeldstraße aus Gauting hinaus Richtung Stockdorf. Die Waxenstein- und Zugspitzstraße führen uns durch den Ort. Nur an der Ortstafel erkennbar geht es in den Ort Krailling. Rechts sehen wir bald die "Kraillinger Brauerei", eine im ganzen Würmtal beliebte Einkehr mit einem weitgeräumigen Biergarten. Die Tour verläuft hier immer auf der Westseite der Würm weitgehend durch ruhige Wohnstraßen. Das barocke Schloß Planegg auf der gegenüberliegenden Würmseite befindet sich in Privatbesitz und ist wie der Park öffentlich nicht zugänglich.

Erster Besichtigungspunkt ist die Kirche St. Georg. Sie steht im Ortsteil Steinkirchen auf einer Würminsel, war ursprünglich eine romanische Kirche und gilt als eines der ältesten Gebäude im südlichen Würmtal. Sie wird in einer Bistumsbeschreibung 1315 erstmals als Filiale der Pfarrei Puchheim und Begräbnisstätte erwähnt.

Nach Überqueren der Lindauer Autobahn befinden wir uns auf Münchner Grund. Unsere Tour führt uns durch den sehr schönen, schattigen Pasinger Stadtpark, immer den kleinen Radwegweisern nach Karlsfeld und Dachau folgend. Die großen Verkehrsachsen wie die Bodenseestraße und die Bahnlinie München-Augsburg können wir mit Unterführungen überwinden. Unser nächster Stopp ist die Blutenburg in Obermenzing. Sie diente im 15. Jahrhundert dem bayerischen Herzog Albrecht III. als Jagdschloss. Er war bekannt durch seine tragische Ehe mit der Augsburger Bürgerstochter Agnes Bernauer. Nach der Ermordung der Bernauerin (1435) bewohnte der Herzog die Blutenburg mit seiner zweiten Gemahlin Anna von Braunschweig.

Am Würmufer in unmittelbarer Nähes des Schlosses mahnt ein Denkmal an die Schattenseite deutscher Geschichte: "Hier führte in den letzten Kriegstagen im April 1945 der Leidensweg der Häftlinge aus dem Konzentrationslager Dachau vorbei ins Ungewisse".

Nach Norden führt uns nun die Tour durch den Ortskern von Obermenzing. Zwischen Feldern und Würm radeln wir nach Norden, verlassen bald das Münchner Gebiet und kommen in das Dachauer Moos, vorbei am Waldschwaigsee, der aus einem Kiesabbaugebiet für Natur und Erholung hergerichtet wurde. Wir folgen weiter den Radhinweischildern nach Dachau. Alsbald sehen wir auch schon auf einer Anhöhe das Dachauer Schloß.

Das Dachauer Schloss auf dem Schlossberg war Sommerresidenz der Wittelsbacher. Unter Herzog Wilhelm IV. und Albrecht V. wurde die damals dort befindliche Burg zu einem Schloss mit vier Flügeln ausgebaut. Sehenswert ist der an Blumen reiche, sehr gepflegte Schlosspark.

In unmittelbarer Nähe des Schlosses steht auch das Rathaus. Hier "parken" wir unsere Fahrräder und gehen die wenigen Meter hinauf zum Schloß, wo wir uns im Schlossgarten auf einer schattigen Bank erst einmal bei einer mitgebrachten Brotzeit erholen.

Für den Nachhauseweg wählen wir später dieselbe Route zurück, wobei wir uns noch ein Weißbier imPfeil nach oben Gartenlokal der Blutenburg sowie eine echt bayerische Brotzeit im "Alten Wirt" in Krailling gönnen. Gegen 19.00 Uhr sind wir wieder zu Hause.

 

Hier geht's zur Fotogalerie

zurück