knopf knopf

 

Cache Creek - Trans-Canada-Highway - Jasper



Fr, 29.08. 1997

Heute geht es weiter von Vancouver nach Cache Creek, eine Entfernung von 213 Meilen. Wir fahren auf dem Trans-Canada-Highway 1, kurz TC-1 genannt. Etwa 25 Meilen/40 km hinter Vancouver sehen wir das Hinweisschild zur "Fort Langley National Historic Site". Hier erfährt man etwas über die frühe Geschichte und Entwicklung des Westens von Kanada. Innerhalb der Fort Langley National Historic Site findet man ein rekonstruiertes Fort, dessen Original aus dem Jahre 1827 stammt. Zum damaligen Zeitpunkt bildete das Fort einen der Hauptmittelpunkte des Handels in diesen Teilen Kanadas.

Bridal Veil FallsWeiter auf dem TC-1 kommen wir 16 km östlich von Chilliwack zu den Wasserfällen "Bridal Veil Falls". Die 46 m hohen sehenswerten Wasserfälle sind nur einen 15-Minuten-Spaziergang vom Parkplatz entfernt.

Die Ortschaft Hope, an dem TC-1 gelegen, wird das Tor zum Fraser Valley genannt. Einer der spektakulärsten Attraktionen ist das Gebiet von Hell's Gate. Hier ist der mächtige Fraser River nur etwa 46 m breit. Und zu einem noch spektakuläreren Anblick zu kommen, bringt uns eine Seilbahn vom Highway hinunter in den Canyon. Sie bringt uns von etwa 259 m Höhe des Highways in 3 Minuten auf 109 m Höhe auf der anderen Seite des Flusses. Die berühmte Seilbahn über dem malerischen Fraser Canyon ist von einer beeindruckenden Natur umgeben. In den einzigartigen Fischgründen von Hell's Gate finden sich jedes Jahr 2 Millionen Sockeye Lachse zum Laichen ein. In Cache Creek wohnen wir im Sandman's Inn.

 

Sa, 30.08. 1997

Die Strecke Cache Creek - Kamloops - Clearwater über den Trans-Canada-Highway wollen wirCache Creek Kamloops heute bewältigen, das sind ca. 210 km. Der Highway führt zunächst durch eine recht wüstenhafte Gegend. Sie bietet immer wieder einen Ausblick auf den unten im Tal weiß schäumenden Fraser-River.

DogwoodblüteEin Stop-of-Interest-Schild mit seiner weißen Dogwoodblüte am Aussichtspunkt hoch über Kamloops erzählt von der Pioniergeschichte des Ortes. 1812 war er als Fort Kamloops mit seinen Pelzhändlern, Goldgräbern und schließlich den Ranchern eine wohlhabende Stadt. Heute bildet Kamloops mit über 70. 000 Einwohnern den größten Ballungsraum in der Provinz. Kamloops ist "The Big City" für die Cowboys, wenn sie von den abgelegenen Raches zur Rinderauktion oder zu den das ganze Jahr über verstreuten Rodeos kommen. 2003 wurde in Kamloops das US-Drama "An Unfinished Life" mit Jennifer Lopez und Robert Redford sowie Morgan Freeman gedreht.

Helmcken FallsClearwater ist das Tor zum Wells Gray Provincial Park und liegt etwa 126 km nördlich von Kamloops. Der Wells Gray Provincial Park ist ein wenig bekannter, Provinzpark in den Cariboo Mountains im Herzen von British Columbia. Der Park ist ein Eldorado für den Naturliebhaber und ein ideales Gebiet für diverse Freizeitaktivitäten, wie Wandern, Kanu- Boots- und Kajaktouren, sowie zum Fischen, Vogel- und Tierweltbeobachten.Murtle Lake Er wurde am 28. November 1939 gegründet und nach Arthur Wellsley Gray, Minister of Lands für British Columbia zwischen 1933 und 1941 benannt. Diverse Naturschauspiele, u.a. die Wasserfälle Helmcken und Dawson Falls, sowie erloschene Vulkane, Lavabetten, Mineralquellen und Gletscher, kann man hier bewundern. Die niedrigeren Lagen werden von dichten Wäldern beherrscht. Wir sehen beeindruckende Exemplare von Zedern, Hemlock und Douglas Tannen. Im Park gibt es auch Grizzly Bären. Gott sei Dank sind wir keinem Exemplar begegnet .

Der Murtle Lake ist als größter "nur-Kanu" See in Nordamerika weltbekannt und hat einPfeil nach oben e durchschnittliche Breite von 3000 Metern und eine rund 100km lange Uferlinie. Eingebettet in einem herrlichen Tal liegt der See landschaftlich malerisch. Auf dem See sind keine Motorboote erlaubt.

 

So, 31.08. 1997

Unser nächstes Etappenziel heißt Jasper in der kanadischen Provinz Alberta. Vom Reiseveranstalter wurden wir bereits darauf hingewiesen, sich für diesen Abschnitt viel Zeit zuMt. Robson nehmen. So können wir den Mount Robson, den höchsten Gipfel der Welcome to Albertakanadischen Rockies, ausgiebig bewundern, da sich ständig ein anderes spektakuläres Bild bietet. 1913 wurde er erstmals bestiegen. Als Teil des Kanadischen Rocky Mountains Weltkulturerbes (1990 von der UNESCO anerkannt) ist Mount Robson Provincial Park, in dem der Mt. Robson liegt, wahrlich eine der Kronjuwelen der Welt.

Wir verlassen den Mt. Robson Provincial Park in British Columbia und kommen zum JasperPyramid Lake NP in Alberta. Jetzt haben wir auch bereits die kontinentale Wasserscheide - Continental Divide - passiert. Flüsse im Westen dieser Wasserscheide fließen zum Pazifischen Ozean, während Flüsse im Osten das Nordpolarmeer als Ziel haben. Hier findet auch ein Zeitenwechsel statt: man wechselt von der Pacific Time in die Mountain Time! ( MEZ minus 8 Stunden )

Bevor wir uns für 2 Nächte im Whistler's Inn in Jasper einquartieren, fahren wir nördlich von Jasper die 5 km lange Pyramid Lake Road zu zwei der größten und schönsten Seen in der Umgebung des Ortes: Patricia und Pyramid Lake.

 

Mo, 01.09. 1997

Jasper hat ca. 5000 Einwohner, die hauptsächlich für die beiden großen Arbeitgeber in der Region arbeiten - den Tourismus und die Canadian National Railroad. Jasper selbst hat kaum Sehenswürdigkeiten zu bieten. Es eignet sich jedoch hervorragend für Tagesausflüge in die Wanderung Open Hillsgrandiose Bergwelt ringsum. Im Information Center gegenüber vom Bahnhof holen wir uns detaillierte Informationen über den NP. Wir wollen in die hochalpine Landschaft der Open Hills. Auf dem Open Hills Trail (ziemlich steil und anstrengend) erhält man einen wunderbaren Blick auf den Maligne Lake und vor allem auch die Umgebung des Sees. Man rät uns, in jedem Fall "bear bells" mitzunehmen. Und tatsächlich sehen wir in der Ferne auch einige dieser Genossen! Doch wir haben genügend Abstand und zu keineMaligne Canyonr Zeit das Gefühl, in Gefahr zu sein. Aber etwas "kribbelig" ist es trotzdem!! Die Parkranger empfehlen: "Enjoy them at a distance!" Am frühen Nachmittag sind wir wieder zurück.

Da an diesem Tag noch genügend Zeit vorhanden und das Wetter sehr sonnig ist, entschließen wir uns zur Fahrt auf der "Maligne Road" zum Maligne Cayon und zum Maligne Lake am Ende dieser Straße. Der Maligne Canyon ist eine der spektakulärsten Schluchten der kanadischen Rocky Mountains, wo steile Kalksteinwände bis über 50 m in die Tiefe abfallen. Im Sommer führt ein informativer Trail vom Picknickplatz über sechs Brücken, von denen wir die Gischt des rauschenden Maligne Rivers spüren können. Sehr schöne Einblicke haben wir von den Brücken 1 - 4 in den Caynon, den Fluß sieht man aber nicht immer.

Medicine LakeAuf der Weiterfahrt kommen wir zunächst am Medicine Lake vorbei. Dieser faszinierende See ist ein Ort voller Geheimnisse und Indianerlegenden. Er hat einen unterirdischen, 17 km langen Abfluß, einer der längsten Unterwasserströme der Erde! Eine massive Felsblockade im Norden hat zu diesem See geführt. Er weist unterschiedliche Wasserstände auf. Im Sommer sieht er wie jeder andere See der Rockies aus, mit Schmelzwasser gefüllt. Im Oktober soll er jedoch so wenig Wasser haben, dass nur ein schmales Rinnsal durch das Seebett fließt. Die höchste Differenz der Wasserstände sBoottourenoll 20 m betragen! Die Indianer dachten damals, daß Geister für diese dramatischen Schwankungen des ruhigen Wassers verantwortlich seien.

Maligne Lake liegt 48 km südöstlich der Stadt Jasper am Ende der "Maligne Road". Maligne Lake ist eine der ältesten Attraktionen von Jasper. Es ist der größte von Gletscherwasser gespeiste See in den kanadischen Rocky Mountains und war den Stoney Indians als "Chaba Imne" - "Großer Bibersee" bekannt. Warum hat er einen so bösartigen Namen? Den Namen "Maligne River" gaben die frühen Beschreiber dieser Landschaft einem in den Athabascan River einmündenden Fluss, weil an dieser Stelle die Boote durch Strudel und Strömung häufig kenterten! Am Ende des Parkplatzes kann maPfeil nach oben n Ausflugsboote mieten. Sie bringen die Besucher zur Postkarteninsel "Spirit Island" und bis ans Ende des von schneebedeckten Dreitausendern umrahmten Sees. Leider müssen wir aus Zeitgründen auf die ca. 90-minütige Bootsfahrt verzichten.