knopf knopf

Yosemite NP - Las Vegas - Zion NP

Yosemite National Park

Der Yosemite NP ist unserer Meinung nach einer der schönsten der USA. Aus einem grünen TalEl Vapitan steigen über tausend Meter hohe Granitwände senkrecht auf und enden in flachen Kuppen. Die Drei- und Viertausender zeigen bizarr geformte Flanken. Von den Höhen stürzen - oft in vielen Stufen - mächtige Wasserfälle zu Tal. Kiefern-, Fichten- und Eichenwälder bedecken weite Teile des Parks. 3000 Jahre alte Mammutbäume bilden ganze Haine. Und immer wieder stößt man auf blumenübersäte Wiesen und Almen, durch die sich kleine Flüsse schlängeln. Es ist eine Märchenlandschft - lieblich und anmutig, aber auch gewaltig und erhaben. Fast 400 km Fahrstraße und über 1000 (tausend!) km Reit- und Wanderwege erschließen den Park, riesige Dimensionen für unsere Vorstellung!

Mariposa Grove of big treesDer Mariposa Grove of Big Trees liegt ganz in der Nähe des südlichen Eingangs des Yosemite Nationalparks In diesem ein Quadratkilometer großen Waldstück stehen rund fünfhundert ausgewachsene Riesenmammutbäume. Diese riesigen Bäume, die bis zu 3000 Jahre alt werden, kommen nur an den Westhängen der Sierra Nevada vor und sind die größten Organismen der Welt. Ihre Langlebigkeit haben sie hauptsächlich ihrer feuerfesten Rinde zu verdanken, da Waldbrände im Sommer und Herbst in der Sierra Nevada keine Seltenheit sind. Die Redwoodbäume in der Sierra Nevada sollten nicht mit ihren artverwandten höheren und schlankeren Redwoods an der Pazifikküste verwechselt werden. Die Mammutbäume an den Westhängen der Sierra Nevada sind niedriger, aber wesentlich stämmiger als ihre Artgenossen an der Pazifikküste. Sie werden bis zu 80 Meter hoch und erreichen einen Umfang von 30 Meter.

Der berühmte "Wawona-Tunnelbaum" fiel dem harschen Winter 1968/69 zum Opfer. Zwischen Kalifornienbaum1881, als er ausgehöhlt wurde, und 1968 strömten Millionen von Menschen hierher, um durch den Baumriesen durchzufahren - zuerst in Pferdekutschen, dann in Autos. Der zweite Tunnelbaum, der Kalifornienbaum, wurde 1985 als ein Winterersatz für den eingeschneiten Wawona-Baum ausgehöhlt. Trotz des Riesenlochs in seinem Stamm und der El Capitandamit einhergehenden Schwächung ist der Kalifornienbaum am Leben und wächst. Obwohl Beschädigungen dieser Art heute nicht mehr erlaubt sind, sind beide Tunnelbäume mit ein Grund dafür, dass der Mariposa Grove 1906 in den Yosemite NP aufgenommen wurde.

Durch das Yosemite Valley schlängelt sich der Merced River. Umgeben ist der Fluss von gigantischen, steil emporragenden Granitfelsen , wie z. B. dem El Capitan mit 2307 m und der Upper Fallsgegenüberliegenden Zwillingsgruppe der Cathedral Rocks mit ca. 2000 m. Der beeindruckendste und vor allem markanteste Granitfelsen des Parks ist wahrscheinlich der 2700 m hohe Half Dome, der die Form einer halben Kuppel hat.

Die Yosemite Falls sind die fünfthöchsten Wasserfälle der Welt. Das Wasser des Yosemite Creek fällt zuerst an den Upper Falls 435 m an einer steilen Felswand hinunter. Dann folgt eine Serie kleinerer Wasserfälle und Stromschnellen, die aus der Ferne kaum zu sehen sind. Diese Kaskaden haben eine Fallhöhe von 206 m. Anschließend folgen die 98 m hohen Lower Falls , bevor das Wasser im Tal inPfeil nach oben den Merced River fließt. Die Lower Falls sind am Talboden leicht zu erreichen und entsprechend gut besucht. Ein 5,5 km langer, steiler und anstrengender Wanderweg führt von dort zum oberen Ende des Wasserfalls. Unser Wanderziel sind die Upper Falls.

 

Las VegasThe Mirage

Las Vegas ist die größte Stadt im US-Bundesstaat Nevada . Sie ist vor allem wegen ihrer großen Anzahl an Casinos berühmt. Der Name Las Vegas bedeutet "Die Wiesen" und bezieht sich auf die durch künstliche Bewässerung der Ureinwohner entstandene grüne Vegetation, die die spanischen Eroberer vorfanden. Neben den Kasinos prägen die Shows den öffentlichen Charakter der Stadt. Zu den in Las Vegas tätigen Künstlern zählten und zählen: Elvis Presley , The Rat Pack mit Frank Sinatra , Sammy Davis Jr. , Dean Martin , Celine Dion , Elton John , Siegfried und Roy , David Copperfield oder Traesure Islandder Cirque du Soleil. Bekannt ist die Stadt auch Golden Nuggetfür ihre große Anzahl an Hochzeitskapellen, da Nevada außerordentlich unkomplizierte Eheschließungs- (und Scheidungs-) Gesetze hat.

Wir haben uns Karten reservieren lassen für eine Show mit Siegfried und Roy. (Wegen eines Unfalls mit den weißen Tigern gibt es diese Show heute nicht mehr!)

Für Las Vegas Besucher sind in erster Linie zwei Stadtviertel von Bedeutung: Downtown CasinPfeil nach oben o Center und der Strip. Die großen Hotels liegen fast ausschließlich am Strip. In den großen Hotels locken die Glücksspiele. Ausser den slot-machines, die man meistens vorne in den Spielcasinos oder Hotelfoyers findet, gibt es im hinteren Teil Kartenspiel, Roulette und andere Glücksspiele.

 

Zion National Park

Nächste Station unserer Reise ist der Zion National Park. Er liegt im südöstlichen Utah, nicht weitZion NP von den Grenzen zu Nevada und Arizona entfernt und ist ein Wunderland mit Felsschluchten (canyons), steilen Felswänden, rauschenden Gebirgsflüssen, originell geformten Berggipfeln und herrlichen Wanderwegen. Das erste "Ziel" in einem Nationalpark ist für uns immer ein Besuch des Visitor Centers. Hier erhält man gewöhnlich gute topographische Karten und Übersichtspläne und kann auch bei Bedarf die Park Rangers um Rat fragen bzw. sich nach Veranstaltungen erkundigen.

Im Zion NPDer "Caynon Overlook Trail" hat nur eine Länge von ca. 1,6 km hin und zurück, und man braucht etwas weniger als eine Stunde. Der schmale Pfad führt dicht an steilen Felswänden entlang. Man hat einen spektakulären Blick auf Schluchten, geschützte Felshöhlen und spitzförmige Felsen.

Auf dem "Zion Canyon Scenic Drive" kommen wir zur "Checkerboard Mesa": Diese schachbrettähnliche Felswand ist eine der vielen Felswände und Steintürme im Zion, die vom Wasser hartnäckig bearbeitet wurden. Die senkrecht verlaufenden Linien wurden von kleinen Rinnsalen, die sich ab und zu bei Stürmen bildeten, in den Felsen gefressen; die quer verlaufenden Streifen sind Schichten, die von ehemaligen Sanddünen gebildet wurden. (Checkerbaord= Schachbrett; Mesa=Tafelberg)

The NarrowsEine weitere große Attraktion des Parks sind "The Narrows", eine Stelle, die einen nur 15 m breiten und 305 m hohen Felsdurchgang hat, durch den der Virgin River fließt. Bis zum Beginn des "Gateway to the Narrows" führt der sogenannte Riverside - Walk , ein teilweise befestigter Spazierweg. Und er ist der einzige ohne Steigung. Das besondere am Trail in die Narrows (Steilwände), man holt sich nasse Füsse! Das ist kein Scherz, denn der Gateway verläuft sozusagen mit der Flußlinie, und man muß direkt durchs Wasser waten, an einigen Stellen ist es natürlich auch tiefer, und man steht schon mal knietief im Wasser. Dringend empfohlen bei dieserTempel of Sinawawa Wanderung wird daher zusätzliches Schuhwerk! Wie man sieht, war es kein leichter Weg, aber es hat Spaß gemacht!

Der "Temple of Sinawava" ist ein natürliches Amphitheater am nördlichen Ende des Zion Canyon Drives. In der Mitte des Tempels befinden sich zwei Steinsäulen, bekannt als "Altar" und "Kanzel". Und wer war Sinawava? Er war der Wolf-Gott, einer der Hauptgötter Paiutes. Die Paiute sind ein Indianer - Stamm. Sie siedelten in fünf verschiedenen Stämmen im Gebiet der heutigen Bundesstaaten Utah , Arizona , Nevada und Kalifornien . Sie sind verwandt mit den Shoshone und Bannock . Die Paiute betrieben ein wenig Weeping RockLandwirtschaft und lebten vorwiegend von der Jagd. Heute leben noch etwa 5.000 Paiutes in den Indianerreservationen.

Der "Weeping Rock Trail" ist ein leichter Weg zu den Felswänden, von denen das Wasser heruntertröpfelt - daher der Name: weeping rock= tröpfelnder Felsen. Weiter zu erwähnen der"Emerald Pools Trail". Eine Fußgängerbrücke führt über den Virgin River zu den Emerald Pools, die sichPfeil nach oben aber als weniger aufregend darstellten. Da war schon der "Hidden Canyon Trail" , bei dem Schwindelfreiheit und Kletterkünste gefragt waren, wesentlich aufregender und schöner.