knopf knopf

Kuranda - Great Barrier Reef - Cairns


04. 01 2001 - 08.01.2001 Townsville - Cairns - Palm Cove (379 km)

Unsere heutige Reiseetappe führt uns in den hohen Norden, in das Herz der Tropen und zum Ausgangspunkt des Great Barrier Riffes - Cairns. Auf dem Weg dorthin machen wir einen kleinen Umweg durch die Atherton Tablelands. Hier werden Bananen, Mangos, Papayas und Tabak angebaut. Die Tafelberge bilden das unmittelbare Hinterland von Cairns und sind ein Teil der Great Dividing Range. Sie erstrecken sich über eine Länge von 100 km und eine Breite von 60 - 90 km. Die Hügel haben die typische Kegelform erloschener Vulkane. Wir besuchen das malerische Städtchen Milla Milla, das für seine Wasserfälle bekannt ist.

Am Rande desKuranda Atherton Tablelands liegt inmitten einer herrlichen Regenwaldlandschaft die kleine idyllisch gelegene Ortschaft Kuranda, das"Dorf im Regenwald". Zumindest war sie mal idyllisch. Den Regenwald gibt es immer noch, aber da ein Besuch auf dem Programm fast jedes Besuchers steht, ist es entsprechend überlaufen. Das Angebot an Souvenierläden mit asiatischem Ramsch läßt nichts zu wünschen übrig. Wer auf nachtaktive Tiere, Schmetterlinge, Vögel und Koalas steht, wird in den kleinen Zoos eine Möglichkeit finden, sein Geld loszuwerden.

"Kuranda Scenic Railway": Hier klickt jede Kamera. Der Bahnhof von Kuranda ist faKuranda Scenic Railwayst völlig von Grünpflanzen überwuchert und präsentiert sich wie ein Gebäude aus dem Märchenland. Am Bahnhof Cairns startet täglich die Kuranda Scenic Railway, die entlang der steilen Felskante des Barron River durch Tunnel und über schwindelerregende Brücken hinauf nach Kuranda stampft. Die Strecke passiert auch die Barron Schlucht. Hier kann man kurz für Fotoaufnahmen aussteigen. Kaum vorstellbar, daß die Trasse mit der Schaufel geschaffen wurde. Errichtet wurde der Schienenstrang zwischen 1884 und 1891, um Bauholz aus dem Regenwald des Atherton Tablelands zu den Siedlungen an der KüstSkyraile zu transportieren. Die Strecke ist 34 km lang, hat 15 Tunnels und 40 Brücken!

Die Skyrail ist ein Familienunternehmen (Australian Owned, wie es immer so schön heißt) und verbindet Freshwater mit Kuranda über den "Luftweg". Die Seilbahn hat zwei Zwischenstopps, bei denen die Barron Falls und der Regenwald genauer unter die Lupe genommen werden können. Sie gilt mit 7,5 km als längste Seilbahn der Welt. Die Seilbahnstrecke wurde 1995 nach einem Jahr Bauzeit fertiggestellt. Alle Tragpfeiler wurden von Hubschraubern an ihren Standort gehoben, um einen störenden Eingriff in den Regenwald zu vermeiden. Der höchste Tragpfeiler hat eine Höhe von 40,5 m. Die Seilbahn besteht aus 114 Gondeln. Die Station am Red Peak ist mit 545 m der höchste Punkt der Seilbahnstrecke.

Letzter großer Höhepunkt der Reise ist der Besuch des Great Barrier Reefs. Die Fahrt zum Great Barrier Reef geht von Port Douglas aus. Port Douglas bietet die Ferienidylle aus dem BilPort Douglasderbuch: Ein smaragdblaues Meer und goldene Sandstrände, dazu ein netter Fischerhafen mit grosszügig angelegtem Pier. Viele Nobelyachten und hübsche Häuschen bieten reizvolle Fotomotive. Abends lässt sich hier gut bummeln und essen! Der Ort ist ausserdem Heimat vieler Künstler, die die ruhigere Atmosphäre im Vergleich zu Cairns zu schätzen wissen.

Das Große Barrier Riff ( "Great Barrier Reef" ) vor der Küste Australiens ist das größte Korallenriff der Erde und wird den sieben Weltwundern der Natur zugerechnet. Es wurde am 11. Juni 1770 durch James Cook entdeckt, welcher auf dem Riff auf Grund lief. Das Great Barrier Reef ist 2000 km (!!) lang, geadelt als "World Heritage Area" und somit als Naturdenkmal geschützt. Neben Ayers Rock und der Sdyney Oper ist es die Hauptattraktion Australiens. Das riesige Korallenriff existiert und wächst seit rund 18 Millionen Jahren. Rund 400 Korallenarten bilden in dem klaren und warmen Wasser Bänke aller Formen und Farben, von Korallen, die biegsam sind bis hin zu harten, ziselierten Gebilden. Der "größte lebende Organismus" der Welt bietet Milliarden von Fischen eine Heimat. Kaum zu beschreiben. Man muß es gesehen haben! Auf und hinter diesem Riff haben sich mehr als 600 Inseln gebildet, teils aus Korallenbänken, teils aus abgesunkenen Bergen, deren Spitzen noch aus dem Meer ragen. Fast alle Inseln sind Refugien zahlloser Seevogelarten.

Im Rahmen unserer Reise haben wir eine Quicksilvertour zum Outer Barrier Reef gebucht. Quicksilver bringt uns auf einem Katamaran zum bekannten Angincourt Reef. Wegen der teilweise sehrKatamaran rauhen See empfiehlt es sich, etwas gegen Übelkeit mitzunehmen!! Das Boot legt nach ca. 2-stündiger Fahrt an einem Ponton direkt am Reef an. Den Tag verbringen wir mit Schnorcheln und Sonnenbaden auf dem Sonnendeck. Auch unternehmen wir eine Fahrt mit dem Halbunterseeboot (ein Boot mit Glasboden). Hier kann man das Treiben unter Wasser bestens beobachten. Ausserdem sind die Erklärungen des Bootsführers hervorragend! Wie schon geschrieben, muß man diese Unterwasserwelt gesehen haben. Beschreiben in ihrer unendlichen Schönheit kann man sie nur schwer!

Zum Schluß unserer Reise statten wir noch Cairns einen Besuch ab. Von hier werden wir auch wieder unseren Rückflug über Singapore und Frankfurt nach München antreten. Cairns diente bei seiner Gründung durch den damaligen Gouverneur von Queensland, William Wellington Cairns , im Jahre 1876 ursprünglich als Exporthafen für Gold und andere Bodenschätze, die in den Minen westlich der Stadt gewonnen wurden. Mit der Zeit wurde Zuckerrohr zum Hauptexportprodukt. Aufgrund seiner Nähe zu vielen Attraktionen ist Cairns heute ein beliebtes Reiseziel für ausländische Touristen geworden. Sein internationaler Flughafen 7 km nördlich der Stadt kann direkt von Europa angeflogen werden.

Am 08.01.2001 endet unsere Australienreise. Wir müssen den Rückflug antreten. Zurück bleiben unvergessliche Eindrücke eines schönen Landes. Schade, dass wir nicht länger bleiben konnten. Da wir beide aber noch berufstätig sind und Anita als Lehrerin auf die Schulferien angewiesen ist, heißt es "Good-bye, Australia". "Auf Wiedersehen" heißt ja, man kommt wieder! Und das werden wir sicherlich irgendwann tun!!