Länderinfo Marokko


Allgemeines

Marokko heisst auf Arabisch Al-Mamlakah al-Maghrebia, das maghrebinische Königreich. Das Wort Maghreb bedeutet ursprünglich Westen, die Himmelsrichtung des Sonnenuntergangs. Hier, an der Küste des Atlantik, endete im 7. Jh. die arabische Eroberung. Die in europäischen Sprachen übliche Landesbezeichnung Marokko wurde erst im 16. Jh. vom Namen der einstigen Hauptstadt Marrakesch abgeleitet.

Marokko ist das nordwestlichste Land Afrikas. Es grenzt im Westen an den Atlantischen Ozean, im Norden an das Mittelmeer, im Osten an Algerien und im Süden an Mauretanien. Mit ca. 700.000 qkm ist es etwa doppelt so groß wie Deutschland. Die Landschaft ist geprägt vom Atlasgebirge mit über 4.000 Meter hohen Bergen und von der Wüste Sahara.

Wirtschaftlich ist Marokko mit der EU assoziiert, bedeutsam sind die Landwirtschaft, der Fischfang, die Phosphatindustrie und der Tourismus. Der Souk (Markt) ist in allen Städten sehenswert. Hier kann man auch um schöne Souvenirs feilschen. In Marokko leben ca. 30 Mill. Menschen, 60% sind Berber und 40% Araber. 

Der Islam ist Staatsreligion, die meisten Marokkaner sind Sunniten. Eine Rolle spielt aber auch noch die Naturreligion des Grigris - so findet man z.B. überall an den Straßenrändern auf dem Land oder auf Feldern kleine weißgetünchte Steinmännchen.

Politisch ist Marokko eine konstitutionelle Erbmonarchie mit dem König als Staatsoberhaupt.

Die Landessprache: Offiziell Arabisch, gesprochen wird der maghrebinisch-arabische Dialekt. Lokal mehrere Berber-Sprachen. Französisch ist als Geschäfts- und Bildungssprache verbreitet.

Nationalfeiertag ist der 30. Juli (Thronbesteigung Mohammed VI. 1999)

Infos im WWW:

Staatl. Marokkanisches Fremdenverkehrsamt
Graf-Adolf-Str.59, 40210 Düsseldorf
www.marokko.net oder www.marokko.com

Die Währung: 1 € = ca. 11 MAD (Marokko Dirham) Am Flughafen und in den Stadtzentren gibt es offizielle Wechselstuben. (Stand: April 2007)

GeldscheinGeldschein


 

Zur Geschichte Marokkos

Römische Legionen intervenierten schon 42 v. Chr. im Land der Berber, das im 7. Jahrhundert von Arabern erobert wurde. 711 beteiligten sich die Berber an der muslimischen Eroberung Mohammed VISpaniens, was Andalusien bis heute kulturell beeinflusst. Erst 1492, im Jahr der Entdeckung Amerikas, gelang den Spaniern die vollständige Rückeroberung. Den Wettlauf um kolonialen Einfluss in Marokko konnte schliesslich Frankreich im Wesentlichen für sich entscheiden: Im Vertrag von Fes (1912) wurde Marokko Protektorat, Spanien erhielt das Rifgebirge und den Süden. Seit den zwanziger Jahren, bis einschliesslich 1934, kämpften Berberstämme gegen die Europäer, die dem Land erst 1956 die Souveränität zurückgaben.

König Hassan II. führte sein Land von der absoluten zur konstitutionellen Monarchie, unterdrückte schwere Unruhen mit jahrelangem Ausnahmezustand (1965-1970), führte seit 1975 Krieg gegen die Polisario-Front in Westsahara - und übergab im März 1998 die Regierungsgeschäfte an Marokkos ersten sozialistischen Regierungschef. Nach dem Tod von König Hassan II. im Jahre 1999 wird sein Sohn als König Mohammed VI. vereidigt.

 

Einreise

Deutsche Staatsangehörige können für touristische Zwecke bis zu 3 Monate visumsfrei nach Marokko einreisen. Grundsätzlich benötigen deutsche Staatsangehörige zur Einreise in Marokko einen Reisepass, der ab Einreise noch 6 Monate gültig ist.nach oben

Für Marokko gelten keine Impfvorschriften im internationalen Reiseverkehr, Prophylaxe: Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über drei Monate auch Hepatitis B. Zu beachten ist in jedem Fall die Regel: "Peel it, boil it or forget it!".

 

Wissenswertes

Arabische Küche: Harira (Suppe), Tajine, Kuskus (pikante in einem Dampftopf zubereitete Gerichte aus Hartweizen mit Fleisch und Gemüse ), Hähnchen, Lamm, Hammel, Fisch, Fladenbrot. Landestypisch wird mit der rechten Hand gegessen (ohne Messer und Gabel!) Getrunken wird Pfefferminztee (thé à la menthe), Mineralwasser, Fruchtsäfte und natürlich gibt es auch die bei uns bekannten Getränke wie Cola oder Bier.

Preisbeispiele: (Stand: April 2007)

Schnitzel mit Gemüse : 49 MAD
Kalbsleber mitr Gemüse: 49 MAD
Hammelspies: 58 MAD
Gebratenes Huhn: 42 MAD
Rinderfilet mit Championssauce: 72 MAD
Omelette: 12 MAD
Omelette mit Garnelen:: 39 MAD
Fruchteisbecher: 25 MAD (Stand: April 2007)

Souvenirs: Teppiche, Kunsthandwerk, Keramik, Halbedelsteine (Ametyst), Stickereien, ziselierte Kupfer- und Messingteller, Hängelampen, Holzschnitzereien, Lederwaren, Babouches (Pantoffeln), Berberschmuck, Berberteppiche. Feilschen gehört zum guten Ton und ist unerlässlich, mindestens die Hälfte des ursprünglich genannten Preises sollte herauskommen.

Neue Begriffe:

Medina: die Altstadt

Souk: der Markt

Kasbah: eine (oft aus Sand) gemauerte Festung

Djellabah: ein Kapuzenmantel (oft weiß oder braun)

Babouchen: vorne spitze Pantoffeln nach oben

Fes: kegelförmiges, rotes Filzkäppi

Turban: aus 12 m Stoff geschlungene Kopfbedeckung