Länderinfo Hongkong 1996


Allgemeines

Das an der Mündung des Perlflusses auf einer Halbinsel und über 200 Inseln gelegene Territorium war bis 1997 eine britische Kronkolonie und wurde vertragsgemäß am 1. Juli 1997 an China zurückgegeben.

Nach Chinas Niederlage im Krieg gegen Japan (1894 -95) nutzen die Briten Chinas Schwäche zur Landerweiterung der Kolonie Hongkong aus. Der Vertrag von 1898 schrieb das Festland nördlich Kowloons - die New Territories - für 99 Jahre den Briten zu. Das chinesisch-britische Abkommen von 1984 bestätigte Hongkongs Rückgabe an China.

Am 1. Juli 1997 wurde Hongkong ein Sonderverwaltungsgebiet Chinas, dessen wirtschaftliches System China mindestens 50 Jahre beibehalten muß. Die offizielle Bezeichnung lautet: Sonderverwaltungszone Hongkong der Volksrepublik China. Das im Jahre 1988 verankerte "Grundgesetz" verspricht den Bürgern Hongkongs unveränderte Grundrechte, u.a. die gesetzmäßige Freiheit der Meinung, der Reise und der Gewerkschaftsbildung. Laut Meinungsumfragen schenken die Hongkonger diesen Zusicherungen jedoch wenig Glauben. Chris Patten war damaliger Gouverneur Hongkongs bis zur Übergabe an China. Er verließ Hongkong am frühen Morgen des 1. Juli 1997.

Bei der Vorbereitung unserer Reise nach Hongkong im Jahre 1996 konnten wir folgende Daten und Fakten zusammentragen:

Superlative

  • Hongkongs 6 Millionen Einwohner drängen auf nur 1000 km².
  • 80% des Territoriums bestehen aus Agrarland und Landschaftsparks.
  • 40% der Fläche sind als Landschaftspark ausgewiesen - ein Welterfolg!
  • Das Ocean View Restaurant, weltweit größtes chinesisches  Innenlokal, kann über 6000 Gäste bewirten.
  • Von den zehn weltweit betriebsamsten McDonald's Filialen befinden sich sieben hier!

Wirtschaft und Gesellschaft

  • Hongkong exportiert mehr Uhren, Kleidung sowie Mode- und Imitationsschmuck als jedes andere Land der Welt.
  • Glückverheißende Zahlen bei Autokennzeichen können ersteigert werden: der Rekord steht bei 13 Millionen HK$ für ein Kennzeichen mit der Ziffer 9, der Glückszahl der Chinesen.
  • Aberglaube, Zahlensymbole und Sprachassoziationen bestimmen den Alltag: bei Blumen als Gastgeschenk kommt es auf die Anzahl an. Eine ungerade Zahl ist tabu, sie bringt Unglück; ebenso eine "eins", die einsame Zahl, sowie "vier" und "sieben", weil sie ähnlich klingen wie das chinesische Wort für "Tod". Glücksbringend ist die "acht", denn sie symbolisiert Wohlstand.

Weltspitze

  • Über die Hälfte der 6 Millionen Einwohner lebt in Sozialwohnungen (Weltrekord).
  • Hongkongs öffentliche Bibliotheken verleihen jährlich 9 Millionen Bücher ( die Pro-Kopf-Rate liegt im weltweiten Spitzenbereich).
  • Hongkong ist der drittdichteste besiedelte Ort der Erde. Nur Schweden und Japan haben geringere Säuglings- und Kindersterblichkeit.

Spitzenkonsumenten

  • Die Hongkonger sind nach der Pro-Kopf-Statistik die eifrigsten Orangenesser der Welt.
  • Gleiches gilt auch für den Cognac-Konsum.
  • Auch die Rolls-Royce-Motorisierung ist pro Kopf die höchste der Welt.
  • Nirgendwo gibt es gemessen an der Einwohnerzahl mehr Restaurants und Cafes.