Auf in die alte Kaiserstadt Hue!

Mo, 19. 03.2012

Sehr frühes Aufstehen kommt auf dieser Reise häufig vor! So auch heute! Der erste Inlandflug VN 1370 der Vietnam Airlines von Saigon nach Hue startet um 7.10 Uhr von Terminal 1 des Tan Son Nhat International Airport. Das bedeutet: Aufstehen um 4.00 Uhr, um 5.15 Uhr müssen die Koffer zum Abholen vor der Zimmertür stehen. Ab 5.00 Uhr gibt es in der Empfangshalle des Hotels ein Lunchpaket sowie Tee und Kaffee und um 5.45 Uhr startet unser Bus Richtung Flughafen. Die Fahrt dorthin dauert nur 15 Minuten. Auf der Fahrt wird noch Trinkgeld für Herrn Tung und den Busfahrer eingesammelt. Herrn Tung hätten wir schon gerne als Reiseleiter behalten. Er sprach gutes Deutsch und war sehr bemüht, uns seine Heimat Vietnam näher zu bringen.

Nach einem gut einstündigen Flug landen wir gegen 8.10 Uhr auf dem Hue Phu Bai Flughafen, wo wir vom neuen Reiseleiter, Herrn Huy erwartet werden. Herr Huy studierte in Jena Philosophie, gibt an, mit der deutschen Mentalität vertraut zu sein und freut sich, uns sein umfangreiches Wissen weitergeben zu können. Seine deutschen Sprachkenntnisse bedürfen allerdings einer Auffrischung.

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Der Dong Ba Markt in Hue
Auf dem Dong Ba Markt in Hue
>>Schliessen<<

Wie schon erwartet, stehen die Hotelzimmer noch nicht zur Verfügung. Deshalb fahren wir zuerst zum Dong Ba Markt, der in der Altstadt von Hue in der Nähe des Parfümflusses liegt. Der Markt gibt einen guten Einblick in die vietnamesische Küche und Kultur. Neben Lebensmitteln, Textilien, Geschirr, Schuhen, Kopfbedeckungen usw. kann man auch an vielen Ständen auf einem kleinen Plastikhocker eine Hühnersuppe incl. Tee genießen. -

Hue war seit 1687 Residenz der Nguyen- Dynastie und von 1802 bis 1945 die Hauptstadt von Vietnam.

Kaiserstadt Hue
Kaiserstadt Hue - eines der 7 Tore
>>Schliessen<<

Der Huong Giang, der Parfümfluss, teilt die Stadt in zwei Teile: im Süden breitet sich die ehemalige französische Kolonialstadt aus mit Villen, Hotels und Restaurants; am nördlichen Ufer steht die Zitadelle mit dem Palast. Ihr Bau geht zurück auf Nguyen Anh, der als Kaiser Gia Long 1802 den Thron bestiegen hatte. Die Zitadelle ist ein Quadrat von 10 km Umfang. Außer zu Verteidigungszwecken diente sie als Wohnstatt für die zahllosen Palastwächter, Diener und Handwerker. Sie schließt, durch eine Mauer gesichert, die Kaiserstadt, die "Gelbe Stadt" ein. Hier war das administrative und politische Zentrum des Hofes. Darin befindet sich wiederum die "Purpurne Verbotene Stadt", die von einer 4 m hohen Mauer mit sieben Toren umschlossen war. Hier wohnte die kaiserliche Familie, außerdem in mehreren Pavillons die unzähligen Konkubinen des Herrschers. Die beiden inneren Städte werden auch Dai Noi genannt. Die Farben Purpur und Gelb waren ausschließlich dem Kaiser vorbehalten, deshalb war es die vorherrschende Farbe der Paläste in diesem Teil der Stadt.

nach obenVor dem Haupttor der Zitadelle erhebt sich auf einem kolossalen dreistöckigen Sockel der 37 m hohe Flaggenturm. Zu Kaisers Zeiten wurde hier an Festtagen die gelbe Flagge der Himmlischen Dynastie gehisst. Durch das Mittagstor Ngo Mon gelangen wir in die Kaiserstadt, die "Gelbe Stadt". Nur der Elite des Landes war es erlaubt, durch das festungsähnliche Ngo Mon in die Kaiserstadt einzutreten – freilich nur durch die Seiteneingänge, der mittlere, größere Eingang war dem Kaiser vorbehalten.

Über einen Hof und die Brücke des Goldenen Wassers erreichen wir die Halle der Höchsten Harmonie. In dem prunkvollen Thronsaal in Gold und Rot fanden alle wichtigen Festlichkeiten, Zeremonien und Krönungen statt.

Südtor
Das Südtor
>>Schliessen<<

Leider ist von den vielen Palästen, Gärten und Tempeln der Verbotenen Stadt fast nichts mehr erhalten. Sie fielen entweder dem aggressiven tropischen Klima oder 1968 den Kämpfen während der Tet-Offensive zum Opfer, jenem Angriff nordvietnamesischer und Vietkong-Truppen auf südvietnamesische Städte, besonders auf Hue. Einige Gebäude werden von der UNESCO renoviert. Der kaiserliche Lesepavillon ist bereits wiederhergestellt.

Nach der ausführlichen gemeinsamen Besichtigung und der Möglichkeit, nochmals alleine einen Rundgang zu machen und zu fotografieren, treffen wir uns wieder gegen 13.30 Uhr am Eingang. Es schließt sich ein kleines Mittagessen an und dann geht es zum Hotel Festival in Hue, wo wir gegen 15.30 Uhr eintreffen. Das Hotel macht einen guten Eindruck, wir sind mit unserem Zimmer im 8. Stock absolut zufrieden. Wir haben sogar einen sehr großen Balkon mit Tisch und Sesselnnach oben und können von hier weit über die Stadt schauen. Da das Abendessen erst für 18.30 Uhr vorgesehen ist, ist genügend Zeit zum Relaxen im Swimmingpool des Hotels. Wir werden zwei Nächte in diesem Hotel bleiben.