Das Mekong-Delta - Cai Be und Can Tho

Sa, 17. 03.2012

Nach dem ersten anstrengenden und turbulenten Tag in Saigon haben wir eine ruhige Nacht hinter uns und fühlen uns einigermaßen ausgeruht. Frühes Aufstehen ist allerdings angesagt: Um 8.00 Uhr geht es per Bus ins Mekong-Delta, eine Fahrt von ca. 180 km. So lassen wir uns gegen 5.30 Uhr wecken und stellen vereinbarungsgemäß unsere Koffer gegen 6.30 Uhr vor die Tür, damit diese in den Bus geladen werden können. Dann geht es zunächst zum Frühstück. Im Hotel Park Royal erwartet uns ein reichhaltiges Frühstücksbuffet mit asiatischen und westlichen warmen und kalten Spezialitäten. Da gibt es wirklich nichts auszusetzen!

Um 8.00 Uhr trifft sich die Reisegruppe, die übrigens aus 24 Teilnehmern besteht, pünktlich am Bus. Herr Tung ist auch da und wir können starten.

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Durian
Die Durian - "die Königin aller tropischen Früchte"
>>Schliessen<<

Das Mekong-Delta liegt im Südwesten Vietnams. Der Mekong mündet hier in einem Netz von Flussarmen, die durch einige Kanäle verbunden sind, in das Südchinesische Meer. Das Gebiet ist dicht bevölkert. Es herrscht niedrige, aber üppige grüne Vegetation. Durch den fruchtbaren Schwemmlandboden ist intensive Landwirtschaft möglich, die jährlich eine Produktion von 16 Mio. Tonnen Reis in drei Ernten sicherstellt. Man nennt das Mekong-Delta deshalb auch die Reiskammer Vietnams. Zudem werden Nahrungsmittel wie Fisch, Gemüse, Zuckerrohr, Kokosnüsse und tropische Früchte produziert. Letztere lernen wir schon bei einem ersten Stopp kennen: An einem Stand werden Durian, Jackfruit, Guaven - "Erdbeeren der Tropen", Granatäpfel und Mangos angeboten.

Tempel der Sekte Cao Dai
Im Tempel der Sekte Cao Dai
>>Schliessen<<

Bei einem weiteren Stopp lernen wir den Tempel der Sekte Cao Dai kennen. Die Religion wurde 1926 im Süden Vietnams gegründet, hatte laut Volkszählung von 2009 knapp 810.000 Mitglieder und Anhänger. Damit ist
sie nach den Buddhisten, Katholiken und Hoa Hao die viertgrößte Religion in Vietnam. Der Caodaismus lehrt die Seelenwanderung, moralische Grundsätze wie Vegetarismus, Alkoholverbot, Nächstenliebe und Armut gelten als moralische Pflicht. Die Caodaisten beten viermal täglich. Das gemeinsame Gebet im reichlich ausgestatteten Tempel erfolgt in feierlicher Zeremonie vor einem Altar, über dem das Auge des Cao Dai über einer Weltkugel schwebt.

Suesses aus Reis
Allerlei Süßes aus Reis
>>Schliessen<<

nach obenHauptattraktion des heutigen Tages soll eine Bootsfahrt auf dem oberen Mekong sein, wobei die schwimmenden Märkte von Cai Be besucht werden sollen. Diese Bootsfahrt ist zwar recht interessant und aufschlussreich, was das Leben am und auf dem Mekong betrifft, aber von den schwimmenden Märkten hatten wir uns eigentlich mehr erwartet. So muss auch Herr Tung zugeben, dass heute am Samstag hier wenig los ist und der Markt samstags auch nur für Wiederverkäufer stattfindet. Nachdem unser Boot ein paar Runden bei den schwimmenden Märkten gedreht hat, geht die Fahrt weiter zu einer Anlegestelle in der Nähe einer kleineren Siedlung. Hier steigen wir aus und können bei der Herstellung von diversen Süßigkeiten aus Reis zuschauen und die Erzeugnisse auch probieren. Demonstriert wird u.a. die Herstellung von Puffreis.

Can Tho
Straßenszenen in Can Tho, der Hauptstadt des Mekong-Deltas
>>Schliessen<<

Nach der Bootsfahrt auf dem oberen Mekong und einer kleinen Mittagspause mit Frühlingsrollen (mal wieder, weil sie uns gut schmecken) und gebratenen Nudeln erreichen wir am Nachmittag Can Tho, die Hauptstadt des Mekong-Deltas und der wichtigste Umschlagsort in der Region. Unsere Unterkunft ist das Kim Tho Hotel, ein gepflegtes 3-Sterne-Hotel im Stadtzentrum. Die Zeit reicht, um auf eigene Faust einen kleinen Spaziergang am Ufer des Mekong zu machen und die quirlige Innenstadt zu besichtigen. Hier spielt sich das Leben auf der Straße ab! Am Straßenrand wird alles angeboten, was die Region hergibt: Früchte, Fleisch, Fisch, warme Gerichte. Zahlreiche Garküchen laden zum Essen ein. Die Leute sind freundlich und nicht aufdringlich, man darf nach Herzenslust fotografieren und filmen!! Um 18.30 Uhr führt uns Herr Tung in ein direkt am Mekong gelegenes Restaurant, wo wir unser Abendessen - ein 5-Gang-Menue - einnehmen. nach obenGegen 21.00 Uhr bummeln wir zurück zum Hotel und genießen auf dem Rückweg noch einmal das Straßenleben von Can Tho, Eindrücke, die wir so schnell nicht wieder vergessen werden!! Es ist schon eine andere Welt, in der wir hier sind!!