Die Halong Bucht - ein Höhepunkt der Reise

Sa, 24. 03. 2012

Etwa vier Autobusstunden von Hanoi entfernt, im Norden Vietnams im Golf von Tonkin liegt die Halong Bucht. Seit 1994 ist sie als Weltnaturerbe anerkannt und die Touristenattraktion schlechthin, die auf keinem Reiseplan fehlt und ein absolutes "Muss" ist. So auch für uns. Im Reisepreis enthalten ist eine Übernachtung auf einer Dschunke in einer Zwei-Bett-Außenkabine mit Dusche/WC inklusive Komplettverpflegung. Da wir nach dem 2-tägigen Ausflug wieder nach Hanoi zurückkehren, können wir unser großes Gepäck im Hotel zurücklassen und lediglich - auch aus Platzgründen - eine Reisetasche mitnehmen.

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Die Halong Bucht
Die Halong Bucht
>>Schliessen<<

Die Halong Bucht ist ein rund 1.500 km² großes Gebiet im Golf von Tonkin. Nach offiziellen Angaben ragen ungefähr 2000 Kalkfelsen, zumeist unbewohnte Inseln und Felsen, zum Teil mehrere hundert Meter hoch, aus dem Wasser. Das Kalksteinplateau, auf dem die Bucht beheimatet ist, versinkt. Der Legende nach entstand die Bucht - "Bucht des untertauchenden Drachen" - durch einen Drachen, der in den Bergen nahe am Meer lebte. Als er zur Küste lief, zog er mit seinem Schwanz tiefe Furchen in das Land, welches vom Meer überflutet wurde, nachdem der Drache ins Wasser tauchte.

Unsere Dschunke in der Halong Bucht
Unsere Dschunke in der Halong Bucht
>>Schliessen<<

Pünktlich um 8.00 Uhr starten wir in Hanoi und treffen gegen 12.00 Uhr an der Halong Bucht ein. Das Wetter könnte besser sein, die Sicht ist nicht allzu weit, aber es regnet nicht. Wir sind nicht die einzigen Touristen, hier ist die Hölle los!! Da heißt es, warten, bis Herr Vinh seinen Ansprechpartner für die zweitägige Tour gefunden hat. Dann verkündet er uns stolz, dass wir eine Dschunke für unsere Gruppe alleine haben werden, also keine weiteren Personen an dieser Fahrt teilnehmen. Schon kurz nach 12 Uhr werden wir mit kleinen Booten zur Dschunke gefahren, wo wir als erstes die Kabinen zugeteilt bekommen, wahlweise mit Doppelbett oder zwei Einzelbetten. Danach wartet auch schon das Mittagessen, "a great fresh seafood set lunch", während wir fast lautlos hinausgleiten, vorbei an vielen Inseln und kleinen schwimmenden Fischerdörfern. Ab und zu nähern sich kleinere Boote, vollbeladen mit Früchten, um eventuell etwas an den Mann zu bringen.

Tropfsteinhöhlen in der Halong Bucht
Tropfsteinhöhlen in der Halong Bucht
>>Schliessen<<

Gegen drei Uhr läuft das Boot in die Bucht der Insel Hang Sung Sot - auf französisch "Ile de la surprise" (Insel der Überraschung) - ein, wo wir die "Amazing Caves", die Tropfsteinhöhlen, das größte Höhlensystem in der Halong Bucht, besuchen. Die riesige Grotte mit ihren emporragenden Felsformationen wurde Stück für Stück entdeckt und bot immer wieder neue Überraschungen für ihre Entdecker. In einer Art Rundgang auf gut ausgebauten Stegen schieben sich die Besucher durch die drei großen Höhlen. Der Touristenandrang ist gewaltig, das ist nun mal so.

nach obenNach einer Ananas-Erfrischung geht es per Boot weiter zur Titov Insel. Die Insel ist benannt nach dem russischen Kosmonauten Titov. Er soll einst mit Ho Chi Minh auf dem Aussichtspunkt der Insel gestanden haben. Na ja, außer dem lohnenswerten Aussichtspunkt finden wir die Insel nicht so interessant und freuen uns, als wir wieder gegen 18.00 Uhr abgeholt werden. So können wir noch bis zum Abendessen das Landschaftswunder Halong Bucht mit den vielen, teils mehrere hundert Meter hohen Karstkegeln auf uns wirken lassen.