Bootstour in die Mangrovenwälder und weiter nach Naples

Mo, 21.02.2011

Aufstehen ist für 6.00 Uhr angesagt, um 7.00 Uhr frühstücken wir und bereits gegen 8.00 Uhr verlassen wir Florida City. Zunächst geht es auf der FL-997 nach Norden, im späteren Verlauf auf der US-41 nach Westen. In Everglades City - das ist eine Entfernung von ca. 135km - haben wir für den Mittag eine Bootstour in die Mangrovenwälder gebucht, ein Tipp aus einem Internet-Forum, der sich als sehr gut erweist und weiterempfohlen werden kann: Speedy's Airboat Tours .

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Kirby Storter Roadside Park
Am Ende des Boardwalk im Kirby Storter Roadside Park
>>Schliessen<<

Der US Highway 41 verläuft in West-Ost Richtung (Miami - Naples und weiter nach Norden). Nördlich dieses Highway liegt das "Big Cypress National Reserve", der abwechslungsreichste Bereich der Everglades. Hier finden sich Kiefernwald, Marschen, Mangroven, Grasland und die großen, jahrhundertealten Sumpfzypressen. Wir folgen dem Tipp eines Rangers von gestern und gehen am Kirby Storter Roadside Park, der direkt an der US 41 liegt, den ausgeschilderten "Boardwalk", einen ca. 800 m langen Weg auf Holzstegen. Wir sind fast alleine hier und der Weg entpuppt sich als tolle Überraschung. Besonders das Naturpanorama am Ende des Weges ist fantastisch! Schade ist nur, dass der Weg ziemlich nahe am Highway liegt und wir dadurch den Autoverkehr deutlich wahrnehmen. Der Weg ist in jedem Fall eine Empfehlung wert!

Ochopee Postamt
Das kleinste Postamt der USA in Ochopee
>>Schliessen<<

Auf der Weiterfahrt Richtung Everglades City kommen wir an Ochopee vorbei. Dort befindet sich das kleinste Postamt der USA. Es ist so klein und unscheinbar, dass wir erst mal dran vorbei gefahren sind. Das winzige, weißgetünchte Häuschen mit blauem Briefkasten war ursprünglich ein Werkzeugschuppen. Nach einem verhängnisvollen Brand 1953, wobei die Post abbrannte, wurde es vom damaligen Postchef Sidney Brown in ein "Post Office" umgewandelt. Bei unserem Besuch ist das Postamt geschlossen: In diesem Jahr ist der 21. Februar "President's Day". Dieser Feiertag geht auf einen Beschluss des amerikanischen Kongresses aus den 70-er Jahren zurück. Jeweils am dritten Montag im Februar soll aller amerikanischen Präsidenten gedacht werden. In den meisten Bundesstaaten wird dieser Tag "Washington's Birthday" genannt.

Bootstour durch die Mangrovenwälder
Airboat Tour durch die Mangrovenwälder
>>Schliessen<<

nach obenBereits gegen 11.00 Uhr sind wir in der Begonia Street in Everglades City. Unsere Bootstour ist zwar erst für 12.30 Uhr reserviert, aber auf Nachfrage bietet man uns schon eine Fahrt für 11.30 Uhr an, was wir dankend annehmen. So warten wir am Dock 3 auf "Walter", den Bootsführer. Der kommt auch pünktlich von seiner vorherigen Tour zurück. Zusammen mit einem anderen Ehepaar und deren Sohn nehmen wir auf dem Boot Platz und schon geht die Fahrt los. Im Gegensatz zu anderen Anbietern von Airboat Touren wirbt dieser Veranstalter mit kleinen Booten, auf denen maximal 5 Personen Platz haben und die dadurch die Everglades dem einzelnen Besucher noch "näher" - "more personalized" - bringen sollen. Außerdem sollen die Touren in einem Bereich der Everglades stattfinden, zu dem die anderen Anbieter keinen Zugang haben. "This is why Speedy's airboat adventure is like no other!"

airboat
So sehen die Air-Boote aus
>>Schliessen<<

Wir glauben das jetzt einmal und genießen die Fahrt, die zuerst recht langsam losgeht, direkt an einem Alligator am Ufer vorbei, dann im weiteren Verlauf immer schneller und ihrem Namen "Speedy's airboat tours" voll gerecht wird. Wem der Motor zu laut dröhnt, der kann die bereitgelegten Lärmschutz-Kopfhörer aufsetzen, was allerdings auch eine Frage der Hygiene ist. Die Fahrt dauert 90 Minuten und ist unserer Meinung nach ihr Geld wert: 39,95 $/Person. 5$ lassen sich einsparen, wenn der auf der Internetseite bereitgestellte Gutschein ausgedruckt mitgebracht wird. Leider ist es nicht möglich, die Tour bereits von zu Hause aus via Email zu buchen. Deshalb der Anruf einige Tage zuvor.

Weisser Sandstrand in Naples
Weisser Sandstrand in Naples
>>Schliessen<<

Nach der Bootstour und einem Cheeseburger in einem nahe gelegenen Family-Restaurant fahren wir noch bis Chokoloskee, wo die Straße endet. Da ist aber nichts los. So programmieren wir unser Navigationsgerät für Naples und fahren direkt zum dortigen Hotel, wo wir gegen 16.00 Uhr eintreffen. Es ist das Hotel Golfcoast Inn Naples, 2555 North Tamami Trail, ein gepflegtes Hotel mit akzeptablem continental brekfast. Nach dem Einchecken genehmigen wir uns einen Kaffee und dann geht es auch schon zum 300 m langen, denkmalgeschützten Fishing-Pier. Der 1887 erbaute Landungssteg ist ein Relikt aus alten Tagen, als Naples nur vom Meer zu erreichen war. Der Pier ist besonders bei Anglern beliebt, der kilometerlange weiße Sandstrand ein Paradies für Sonnenanbeter. Für Golfer soll Naples mit seinen angeblich 40 fein manikürten Plätzen das Traumziel schlechthin sein, was wir nicht verifizieren können. Wir parken - kostenlos!!! - auf der 5th Avenue South, der Flanier- und Einkaufsmeile von Naples. Hier finden sich neben gehobeneren Restaurants auch jede Menge Edel-Boutiquen, auch für Haustiere! So ist "Pucci & Catana" eine "Luxury Pet Boutique, ..."where fashionable pets prevail!" - wo modebewusste Haustiere zu ihrem Recht kommen. Na bitte! Aber wir kaufen hier nicht die angepriesene Dusch- und Körperlotion für unsere nach obenKatze zu Hause, sondern halten stattdessen Ausschau nach einem Restaurant, wo wir gepflegt zu Abend essen und gleichzeitig das vorbeigehende Publikum ein wenig beobachten können, denn das macht auch schon mal Spaß! In einem italienischen Restaurant werden unsere Wünsche erfüllt.