Key West: Stadt am Ende der USA

Fr, 18.02.2011

Für den heutigen Tag steht Sightseeing in Key West auf unserem Programm. Doch bevor es losgeht, wollen wir gemütlich frühstücken. Das gehört schon immer für uns zum Tagesbeginn. Das "continental breakfast" im Erdgeschoss des Hotels können wir allerdings vergessen: Es gibt Toast, ein wenig Marmelade, kalten Kaffee und keine Sitzplätze. Keine Frage, das gefällt uns absolut nicht. So fahren wir ins nahe Denny's zum "American breakfast". Ein amerikanisches Frühstück ist ein Frühstück der üppigeren Art. Je nach Wunsch und Geschmack kann man sich Frühstücksspeck (bacon), kleine Würstchen und Bratkartoffel bestellen. Wer es süßlicher liebt, für den gibt es Pfannekuchen mit Ahornsirup.  Toast, verschiedene Brotsorten, Butter, Marmelade, Früchte, reichlich Kaffee und  Fruchtsäfte  können mitbestellt werden. Bei den Eiern kann man wählen zwischen Rührei (scrambled) oder Spiegelei (fried), wobei beim Spiegelei angegeben werden kann, ob man sie "nicht umgedreht" (sunny side up), "einmal kurz umgedreht" (over easy) oder "längere Zeit auf der Dotterseite" (over medium) gebraten haben möchte. Na, wenn das kein Luxus ist!

Für ein solches Frühstück zahlen wir je nach Zusammensetzung für 2 Personen um die 20-22$. Es ist eine gute "Grundlage" für den Tag. Nach 3 Wochen USA-Aufenthalt sieht das jedoch anders aus!!

Nach dem Frühstück geht es per Auto ins Stadtzentrum. In der Whitehead Street ergattern wir einen Parkplatz für 12 $/ Tag. Dann machen wir uns auf den Weg. Die Kleinstadt ist recht übersichtlich und man kann alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen.

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Tritonshorn Muschel
Tritonshorn Muschel
>>Schliessen<<

Key West gilt als "Universum der Toleranz": Nachfahren von Schwammtauchern, Strandpiraten, Schmugglern und Hippies bilden ein buntes Völkergemisch. Früher lebte man vom "wrecking", dem Ausschlachten gekenterter Schiffe. Das profitable Geschäft machte die Stadt zu einer der reichsten der USA. Einheimische nennen sich nach der Tritonshorn Muschel "conchs" (conch shell) und bewohnen die "Conch Republic", deren Flagge an vielen Häusern hängt.

Key Lime Pie
Key Lime Pie
>>Schliessen<<

1982, während unverhältnismäßig massiver Straßensperren gegen illegale Einwanderung und Drogenschmuggel, spaltete man sich kurzzeitig von den USA ab, ein sicher nicht ganz ernst gemeinter Versuch. "Conch Cruisers" sind exzentrisch dekorierte Autos, "Key West Eagle" heißen die vielen frei laufenden Hühner.

Ein guter Ausgangspunkt für unsere Stadtbesichtigung ist die Duval Street. Sie ist quasi die Hauptstraße der Altstadt. Die Straße ist gesäumt von hell gestrichenen Holzhäusern aus dem 19. Jahrhundert, in denen sich Geschäfte aller Couleur, Boutiquen und Restaurants niedergelassen haben. Cafés offerieren Key Wests Spezialitäten wie die in Teig ausgebackenen "Conch Fritters" oder zum Nachtisch "Key Lime Pie", der unter einer süßen Hülle eine saure Limettenfüllung birgt. Der Key Lime Pie ist Floridas Nationaldessert Alle scheinen im Wettstreit darüber zu sein, wer den besten und originalsten Limettenkuchen zubereitet.

Sloppy Joe's Bar in Key West
Sloppy Joe's Bar in Key West
>>Schliessen<<

Die berühmteste Kneipe der Stadt, wenn nicht der gesamten Inselkette, ist Sloppy Joe's, 201 Duval Street. Der Schriftsteller Ernest Hemingway hat hier auf Key West lange gelebt und die Bar des genialen alten Säufers war das Sloppy Joe´s, wo er vermutlich in Zeiten der Wirtschaftskrise damals der einzige zahlende Gast war. Alte Fotos und andere Erinnerungsstücke rufen die Zeit Hemingways zurück. 

Capt_tonys_sallon_in Key West
Capt. Tony's Saloon, Original Hemingway Kneipe in Key West
>>Schliessen<<

In der Green Street, nur wenige Meter von Sloppy Joe's Bar entfernt befindet sich die echte Hemingway-Kneipe, "Captain Tony's Saloon", die älteste Bar im ganzen Staat Florida. Diese Bar war ursprünglich einmal Hemingways berühmte Stammkneipe. Captain Tony Tarracino übernahm sie später und brachte seinen eigenen Dekorationsstil ein. Die Wände sowie die Decke sind übersäht mit Visitenkarten und Zeitungsausschnitten von Ernest Hemingway. Die Ecke, wo der berühmte Mann immer gesessen hat, ist ein beliebtes Fotomotiv, auch für uns!

Im "Key West Historic Memorial Sculpture Garden" am Mallory Square werden wir in die nach obenZeit zurückversetzt, als Key West noch ein "Außenposten" der USA war. Büsten von Männern und Frauen, die das Leben in Key West geprägt haben bzw. die, die ihr Leben riskierten, um in Seenot geratenen Schiffen und deren Besatzungen zu helfen, sind hier ausgestellt.

In Key West gibt es auch ein "Weißes Haus". Gemeint ist das 1890 erbaute Harry S. Truman Little White House in der Front Street. US-Präsident Harry Truman verbrachte hier seine Ferien. Und auch Bill Clinton war in der Zeit seiner Präsidentschaft hier mit Familie des Öfteren Gast.

Hemingway Haus in Key West
Hemingway Haus in Key West
>>Schliessen<<

Zum Pflichtprogramm von Key West gehört für uns ein Besuch des "Ernest Hemingway Home & Museum" in der 907, Whitehead Street. Hemingway war übrigens nicht der einzige, der Key West schätzte: auch Tennessee Williams, Gore Vidal, John dos Passos und Kurt Vonnegut verbrachten hier einige Jahre. Aber zelebriert wird nur einer: Ernest Hemingway. Von 1931 - 1940 lebte der Nobelpreisträger mit seiner zweiten Frau Pauline hier. Die hatte einen reichen Onkel, der das Haus für 8.000$ kaufte und es den Hemingways schenkte. Und so verlief der Tagesablauf des Schriftstellers: Schreiben am Morgen, Fischen am Nachmittag, Barbesuche am Abend. Hier entstanden seine Werke "Die grünen Hügel Afrikas" (1935) und "Wem die Stunde schlägt" (1940), das mit Ingrid Bergman und Gary Cooper verfilmt zum Kultstreifen wurde. Das Haus ist von einem wunderschönen Tropengarten umgeben. Im Erdgeschoß sehen wir das Wohnzimmer und das Esszimmer. Fotos von Hemingway und seinen 4 Frauen dekorieren die Wände.

6-zehige Katze im Hemingway Haus in Key West
6-zehige Katze im Hemingway Haus in Key West
>>Schliessen<<

Im Obergeschoß befindet sich das Schlafzimmer. Das Bett ist spanisch und aus dem 17. Jahrhundert. Das Kopfende ist Teil eines Tores zu einem spanischen Kloster. Auf dem Bett liegt "Archibald McLeish", eine von Hemingways 6-zehigen Katzen! Auf dem Grundstück gibt es mittlerweile 60 davon und alle sind Nachfahren von "Snowshoes". Alle Katzen sind nach berühmten Personen benannt, z.B. Ava Gardner, Edgar Ellen Poe usw. Es gibt sogar einen kleinen Friedhof mit den Namen auf Steinen. Fast alle Katzen sind angeblich sterilisiert bis auf ein paar Ausnahmen, nämlich die, die den Gen der 6 Zehen in sich haben und für den Fortbestand sorgen sollen! Die beiden anderen Räume in der oberen Etage sind das Kinderzimmer und das Zimmer des Kindermädchens. Eine Außentreppe führt vom ersten Stock herunter in den Garten. Hinter dem Haus steht nach obenein weiteres kleines Häuschen. Es war ehemals ein Kutschenhaus und unter dem Dach wurde Heu gelagert. Pauline, seine zweite Frau, ließ es umbauen zu einem Gartenhaus. In der oberen Etage entstand Hemingways Studio, wo er seine vielen berühmten Bücher und Kurzgeschichten schrieb.

Katzentränke im Garten des Hemingway Hauses in Key West
>>Schliessen<<

Zum Garten noch eine Anmerkung: Hier gibt es eine Tränke für die Katzen, halb versteckt hinter tropischen Pflanzen. Diese Katzentränke hat auch eine kleine Geschichte: Der obere Teil, das große Fass, kommt aus Kuba, der untere Teil, der so nett mit Fliesen verziert ist, hing ursprünglich an der Wand der Herrentoilette von Sloppy Joe's Bar. Als Joe die Herrentoilette renovierte und das Pissoir auf dem Boden lag, schwang sich Hemingway das Becken auf seinen Rücken und nahm es mit nach Hause mit der Begründung: "Hier ist so viel von meinem Geld durchgelaufen, da hab' ich wohl ein Anrecht drauf..." Pauline war nun gar nicht begeistert, ein Pissoir im Garten zu haben und versuchte, es zu verzieren und damit zu vertuschen. Das gelang ihr aber nicht, da ihr lieber Ernest jeden Besucher durch den Garten führte, um es zu zeigen!

Leuchtturm in Key West
Leuchtturm in Key West
>>Schliessen<<

Nun aber genug Hemingway! Nachdem wir ausreichend fotografiert und gefilmt haben, können wir gleich auf der anderen Straßenseite den Key West Leuchtturm (Key West Lighthouse) besuchen. Seltsam ist, dass sich der 1969 stillgelegte Leuchtturm nicht am Wasser sondern – umgeben von hohen Bäumen – inmitten einer Wohnstraße befindet.  Das erklärt sich wie folgt: Ursprünglich stand der 1847 gebaute, 22 m hohe Leuchtturm an der Küste. Später wurde jedoch die damals noch vorhandene Bucht zwischen der Whitehead Street und Fort Taylor zugeschüttet. Und so steht der Leuchtturm heute nicht mehr am Wasser! Natürlich steigen wir die 88 Stufen auf der steilen Wendeltreppe hinauf zur Aussichtsplattform, von wo wir einen herrlichen Ausblick über Key West haben. Der Eintritt von 10 $/ Person lohnt in jedem Fall.

Allmählich treten bei uns erste Ermüdungserscheinungen auf, Zeit, eine Pause einzulegen und etwas zu essen und zu trinken. Wir gehen zurück zur Duval Street und kehren in der "Mango's Bar" ein. Dort können wir draußen im Schatten sitzen und uns erholen.

Key West Cemetery
Alter Friedhof in Key West
>>Schliessen<<

Anita interessiert sich immer für alte Friedhöfe mit humorigen Grabinschriften. Der Key West Cemetery liegt im Norden der Stadt an der Ecke Margaret und Angela Street. Das schaffen wir bequem zu Fuß. Wir werden schnell fündig: "Devoted Fan of Singer Julio Iglesias" oder "I told you I was sick". Die Toten werden hier wegen des harten Korallenbodens über der Erde bestattet. Die meist übereinander gestapelten Sarkophage erinnern an eine Totenstadt. Eine Gedenkstätte erinnert an die Seeleute, die starben, als das Schlachtschiff "Maine" 1898 im Havanna Harbor explodierte. Aber auch folgendes ist ungewöhnlich: Tiere sind hier ebenfalls begraben, so das Grab der drei Yorkshire Terrier mit der Aufschrift: "His Beautiful Little Spirit Was a Challenge to Love." Sogar ein Reh mit Namen 'Elfina' ist hier begraben.

Wir bummeln zurück Richtung Strand bis zum Mallory Square, genehmigen uns noch nach obeneinen Cappuccino und fahren bei anbrechender Dunkelheit zurück zum Hotel. Heute muss Denny's für ein Abendessen herhalten. Danach werden noch alle Fotos gesichert, der Tagesbericht geschrieben und die morgige Weiterfahrt besprochen. Dann ist endgültig Bettruhe angesagt.