Über die Florida Keys nach Key West

Do, 17.02.2011

Heute beginnt unsere Rundreise, die uns zunächst über die Florida Keys bis nach Key West bringen soll. Damit wir den Tag voll ausnutzen können, ist frühes Aufstehen angesagt, also 6.00 Uhr. Schon vor dem Frühstück - wieder das continental breakfast mit den süßen Backwaren - bringen wir die Koffer ins Auto und können kurz vor 8.00 Uhr losfahren. So brauchen wir auch keine Parkgebühren mehr zu zahlen.

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Auf dem Overseas Highway
Auf dem Overseas Highway Richtung Key West
>>Schliessen<<

Die Florida Keys sind eine Inselkette mit einer Länge von über 290 km. Sie erstrecken sich von der Südspitze Floridas bis nach Key West. Die etwa 800 Inseln und Inselchen liegen zwischen dem Atlantischen Ozean und dem Golf von Mexiko und sind geologisch gesehen der sichtbare Teil eines alten Korallenriffs. Nur 45 Inseln sind besiedelt. Der Highway 1, der Overseas Highway, führt über 42 Brücken nach Key West. Die bekannteste Brücke ist die Seven Mile Bridge, eine Brücke, die - wie ihr Name sagt - 7 Meilen = 11,2 km lang ist. Auf den Keys werden Entfernungen mit "Mile Markers" bezeichnet, kleine grüne Schilder am Straßenrand. MM 33 heißt z.B., dass man sich 33 Meilen vor Key West befindet. Mit dem englischen Wort "Key = Schlüssel" haben die Florida Keys nichts zu tun. Es handelt sich um die anglisierte Form des spanischen Wortes "Cayo=kleine Insel". 

Allgemein gelten die Keys als ein Paradies mit Traumstränden, spektakulären Sonnenuntergängen und einer einzigartigen Unterwasserwelt. 1912 war Key West, die südlichste Kleinstadt der Inselkette, zum ersten Mal über Land erreichbar, aber nicht mit dem Auto, sondern mit der Eisenbahn. Der Geschäftsmann und Bahnpionier Henry Morrison Flagler machte diesen Traum wahr. Vier Monate nach der Eröffnung der Linie starb er, doch seine Züge dampften weiter und brachten Siedler und Touristen. 1935 zerstörte ein Hurrikan den Schienenweg und wehte zudem einen vollbesetzten Zug ins Meer, 800 Menschen starben. Danach wurde die Bahnstrecke nicht wieder hergestellt. Auf den Brücken und Dämmen der Bahnlinie wurde später der Overseas Highway erbaut.

Wir machen unseren ersten Stopp in Key Largo am Visitor Center, fahren danach aber gleich weiter. Für Schnorchler und Taucher ist sicher der in der Nähe befindliche John Pennekamp Coral Reef State Park die geeignete Adresse, da er Zugang zum drittgrößten Korallenriff der Erde gewährt.

Nach dem Ort Marathon auf Vaca Key folgt die längste Brücke am Overseas Highway: die Seven Mile Bridge. Doppelspurig führt sie auf 546 Betonpfeilern über das flache Meer. Im Schönwetterdunst ist die nächste Insel gar nicht zu erkennen. Die Brücke wurde 1982 errichtet. Parallel zu ihr sehen wir Teile der von Flagler errichteten alten Bahnbrücke, die heute als Angelpier dient. Einige Kilometer weiter am Südende von Bahia Honda Key erreichen wir den Bahia nach obenHonda State Park, der den schönsten Sandstrand der Keys haben soll. Es folgen die Inseln No Name Key und Big Pine Key.

Der Southernmost Point in Key West
Der Southernmost Point in Key West
>>Schliessen<<

Am frühen Nachmittag treffen wir bei strahlend blauem Himmel in Key West ein. Nach einer kurzen Mittagspause bei Denny's auf dem Roosevelt Boulevard fahren wir gleich zur South Street. Ein Parkplatz ist Gott sei Dank schnell gefunden (1.50 $/Std.) und so können wir direkt zu Fuß zum "Southernmost Point" der USA gehen. Er gilt als der südlichste Punkt der kontinentalen USA und liegt an der Ecke Whitehead Street und South Street. Es ist eine überdimensionale bunte Betonboje, eine echte Touristenattraktion, denn man muss sich anstellen, um mit der Boje abgelichtet werden zu können.

Unser gebuchtes Hotel "Banana Bay Resort & Marina" liegt am 2319 North Roosevelt Boulevard im Bereich der US-1 am Ortseingang von Key West. Hier finden sich auch die meisten preiswerteren Unterkünfte und Fastfood-Restaurants. Bis zum Mallory Square, dem Herzen der "Old Town" sind es ca. 4 Meilen. Wir beschließen, von der South Street zuerst zum Einchecken ins Hotel zu fahren. Wir bekommen ein sehr großes Zimmer mit 2 Doppelbetten, Bad und Balkon und kostenlosem Internetzugang. Kaffee und Tee gibt es auch. Kostenlose Parkmöglichkeit ist reichlich vorhanden. Wir sind rundherum zufrieden. Am späteren Nachmittag fahren wir in die "Old Town" von Key West. Hier wollen wir uns zunächst etwas umsehen und auch schon gleich am ersten Abend den Sonnenuntergang erleben, da das Wetter nicht besser sein könnte!

Sonnenuntergang in Key West
Sonnenuntergang in Key West
>>Schliessen<<

Vor einer Bank in der Altstadt finden wir einen Parkplatz. Er wurde kurzerhand in einen "public" Parkplatz umfunktioniert und kostet 10 $. Dafür darf man bis nachts 3 Uhr bleiben, was uns allerdings nichts bringt. Doch wir sind froh, dass wir unser Auto so zentral "versorgt" haben. Bis zum Mallory Square am Ende der Duval Street sind es nur wenige Gehminuten. Hier treffen sich allabendlich die Betrachter herrlicher Sonnenuntergänge! Bei unserer Ankunft ist der Platz auch schon ziemlich voll. Die Zeit bis zum Sonnenuntergang um 18.30 Uhr reicht noch, uns schon einmal ein wenig in der Hafengegend umzusehen. Es herrscht jahrmarktartige Atmosphäre. Ein riesiges Kreuzfahrtschiff liegt vor Anker. Straßenhändler, Gaukler, Musiker, alle führen sie ihre kleinen Kunststücke vor und hoffen auf ein paar Dollar Trinkgeld. Insgesamt viel Rummel!! Dann endlich ist es soweit: Der Himmel ist rot und orange gefärbt, ein paar kleinere Segelschiffe tauchen in weiter Ferne auf, die Sonne hat ihren tiefsten Stand am Horizont erreicht, das Panorama ist perfekt und ein jeder versucht, das bestmögliche Bild zu "schießen". Kurz danach lösen sich die Menschenmassen auf und strömen Richtung Duval Street. Hier finden sich zahlreiche,nach oben in historischen Holzhäusern untergebrachte Restaurants, wo man ein wenig stilvoller essen kann. Mit ein wenig Glück finden wir in einem Lokal auf einer Veranda einen Platz und genießen bei leckerem Fischessen und einem guten Glas Wein den ersten Abend in Key West!