Tangalle - Strand, Sonne und Meer

Mi, 29. 03. 2017 und Do, 30. 03. 2017

Hauptstraße in Deniyaya
Hauptstraße in Deniyaya
>>Schliessen<<

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Unsere Reise geht allmählich dem Ende zu. Die beiden vorletzten Tage sollen im Lagoon Paradise Hotel am südlichsten Zipfel Sri Lankas Zeit für Entspannung geben. Doch zuerst müssen wir wieder per Jeep auf holprigen Straßen die vielen Serpentinen überwinden und zum Bus kommen, der am Ortsrand von Deniyaya auf uns wartet. Hier werden auch die Koffer wieder umgeladen. Alles klappt vorzüglich und wir können gegen 10.00 Uhr weiterfahren.

Brücke über die Lagune
Brücke über die Lagune
>>Schliessen<<

Um 13.30 Uhr kommen wir im Hotel an. Das Hotel liegt etwa 5 km außerhalb von Tangalle, die Lage zwischen Lagune und Meer sicher spektakulär. Auf Grund der guten Beurteilungen dieses Hotels im Internet sind unsere Erwartungen dementsprechend hoch. Die mondäne Eingangshalle ist riesengroß, hell und freundlich; unser zugeteiltes Zimmer (Nr. 41) dagegen trotz eines Doppelbettes und eines Einzelbettes spartanisch eingerichtet. Eine Sitzgelegenheit fehlt, die Beleuchtung sparsam und dunkel, nur nackte Sparlampen. Der Safe im Schrank ist defekt. Das Bad macht einen leicht heruntergekommenen Eindruck; es gibt nur ein Handtuch pro Person, Toilettenartikel fehlen. WIFI steht kostenlos zur Verfügung, geht aber nur in der Lobby und ist zeitweise sehr langsam. Wenn man Pech hat, geht gar nichts. Das Hotel besitzt einen eigenen Pool, der aber an den beiden Tagen unseres Besuches wenig frequentiert wird. Über eine Brücke in der Hotelanlage gelangt man direkt zum Strandrestaurant "Big Crocodile" des Hotels und steht in weiteren 20 Metern im Meer. Im Strandrestaurant werden Frühstück und Abendessen serviert (wir haben kein all-inclusive), ansonsten gibt es tagsüber zu annehmbaren Preisen auch Meeresfrüchte. Wegen zu starker Strömung und teilweise rauer See können wir den Strand zum Baden während unseres Aufenthaltes nicht benutzen. Es weht überdies die rote Fahne.

Strand bei Tangalle
Strand bei Tangalle - menschenleer wegen rauer See
>>Schliessen<<

Nach unserer Ankunft und dem Auspacken der Koffer gönnen wir uns im Strandrestaurant ein Cheese Sandwich mit Pommes und eine Portion Calamari. Dann gehen wir auf Besichtigungstour im und rund um das Hotel. Danach werden noch EMails abgeschickt und über die Focus-Seite die aktuellen Nachrichten abgerufen. Ein serviertes Abendessen ist für 19.00 Uhr im Strandrestaurant Uhr angesetzt. Leider haben wir etwas Pech, denn gleichzeitig feiert an den Nachbartischen eine Hochzeitsgesellschaft und die nimmt es in puncto Lautstärke, Benehmen und Höflichkeit nicht allzu genau, weswegen wir auch nach dem Essen schnell die Flucht ergreifen und uns in unser Zimmer verziehen. Außerdem ist es eh schon ganz dunkel.

Frangipani
Adenium plumeria - Frangipani
>>Schliessen<<

Der zweite Tag im Lagoon Paradise beginnt gleich mit einer Enttäuschung: das Frühstücksbuffet ist einfach miserabel, kein Toaster geht, keine Eierspeisen werden zubereitet, weil der zuständige Koch fehlt. Was an Essen in den Warmhaltebehältern angeboten wird, ist lauwarm bis kalt, rein sri-lankisch und man könnte fast meinen, dass es die Reste des Essens der Hochzeitsgesellschaft von gestern Abend sind. Eine Beschwerde unsererseits über den Reiseleiter an den Küchenchef lässt dann auch nicht lange auf sich warten. Auch in unserer Reisegruppe stellt sich diesbezüglich zunehmend Unfrieden ein.

Ohne Tu Tuk geht nichts
Ohne Tuk Tuk geht nichts
>>Schliessen<<

Wer Lust hat, dem bietet Jan für heute Morgen eine kostenlose Fahrt nach Tangalle mit Besichtigung des Hafens (Besichtigung kostet 100 LKR) an. Insgesamt 5 Teilnehmer - uns eingeschlossen - nehmen das Angebot an. Was will man auch sonst tun!

Im Hafen von Tangalle
Im Hafen von Tangalle
>>Schliessen<<

Die Hafengegend ist wenig aufregend, der Fischfang ist schon weitgehend verkauft. Im Anschluss fahren wir in die Stadt und können uns hier für 1 1/2 Stunden "vergnügen". Wir bummeln die Hauptgeschäftsstraße entlang und begutachten die Auslagen der Geschäfte, kaufen aber nichts. Danach geht es wieder zurück ins Lagoon Paradise. Der verspätete Mittagssnack ist heute ein Thunfisch-Sandwich, dazu ein kleines Bier und noch ein Cappuccino. Den Nachmittag verbringen wir mit Lesen am Pool. Zum Abendessen soll unsere Gruppe eigentlich an reservierten Plätzen sitzen. Doch nichts ist vorbereitet, wir müssen die Tische selber zusammensuchen. Es ist einfach enttäuschend. Aber was soll's. Bei jeder Reise gibt es sicher immer ein Hotel, das einfach nicht passt.

Unser Hotel für 2 Nächte:

Hotel Lagoon Paradise - Marakolliya - Tangalle