Safari im Udawalawa Nationalpark

So, 26. 03. 2017

Umgebung von Ella
Umgebung von Ella
>>Schliessen<<

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Heute steht eine längere Busfahrt an. Wir verlassen um 8.30 Uhr Bandarawela und fahren auf der A2 nach Süden Richtung Udawalawa Nationalpark. Die Entfernung beträgt 140 km, Jan, der Reiseleiter rechnet mit einer reinen Fahrzeit von 3 Stunden. Unterwegs sind einige Stopps eingeplant. Der erste Stopp ist in dem Ort Ella im zentralen Bergland auf 1000 m Höhe. Der Ort hat eigentlich nicht viel zu bieten, aber für jeden Rucksacktouristen steht er ganz oben auf der Liste, denn das Highlight ist die Umgebung, eine faszinierende unberührte Natur, die zu ausgedehnten Wanderungen in die umliegenden Berge einlädt.

Rawana Wssaerfälle
Rawana Wasserfälle bei Ella
>>Schliessen<<

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Region zählen auch die Rawana-Wasserfälle, die sich rund 5 Kilometer südöstlich des Ortes ergießen, aber bei unserem Stopp nur wenig Wasser führen.

Auf dem Weg nach Süden sehen wir immer wieder zahlreiche Verkaufsstände an den Straßen. Hier wird vor allem Obst und Gemüse angeboten. Gegen Mittag erreichen wir unsere heutige Unterkunft, die Kalu`s Hideaway Lodge am Rande des Udawalawa Nationalparks. Die Lodge liegt völlig abgeschieden und weit abseits der Zivilisation. Das Haupthaus in offener Bauweise vermittelt so etwas wie kolonialen Stil, die Nebengebäude, in denen die meisten Zimmer liegen, sind dagegen in Beton- und Würfelbauweise, was nicht so recht zueinander passt. Wir bekommen ein sehr großes geräumiges Zimmer mit Doppelbett und Bad im Haupthaus und haben damit einen kurzen Weg zum Pool und zum Open-Air-Restaurant.

Udawalawe Nationalpark
Udawalawe Nationalpark
>>Schliessen<<
Safari Im Jeep
Safari im Jeep
>>Schliessen<<

Highlight des Tages ist die Nachmittagspirsch im Udawalawa Nationalpark. Der Park ist über 30.000 Hektar groß und bekannt für seine große Elefantenpopulation. Er beherbergt aber auch andere Tierarten wie Wasserbüffel, Wildschweine, Hirsche und Schakale, ebenso Adler und Pfaue. Etwa ein Zehntel der Fläche des Parks wird von einem Stausee bedeckt, der gute Lebensbedingungen für Sumpfkrokodile und Wasservögel bietet.

Unsere Safari Tour beginnt um 14.15 Uhr und dauert 3 Stunden. Für unsere Reisegruppe sind 3 Jeeps angemietet mit je 6 Personen. Die 3 unterschiedlich hohen Sitzreihen auf der überdachten Ladefläche haben jeweils 2 Sitzplätze, so dass jeder einen Randplatz hat und von da aus bequem Fotoaufnahmen machen kann. In jedem Fahrzeug sitzt ein Ranger, der als Fahrer und Guide fungiert. Die vorgeschriebenen Wege dürfen nicht verlassen werden und Aussteigen oder das Füttern von Tieren ist selbstverständlich verboten. Unser Ranger erklärt viel zu Fauna und Flora und hat auch ein gutes Auge, wenn es darum geht, Tiere zu entdecken. Denn die sind oft versteckt im Gebüsch.

Elefantenherde
Elefantenherde im Udawalawe Nationalpark
>>Schliessen<<
Junger Elefant
Junger Elefant im Udawalawe Nationalpark
>>Schliessen<<

Elefanten - Bullen, Muttertiere und Babys - sehen wir in großer Zahl. Sie nehmen kaum Notiz von uns, wenn wir uns ihnen mit dem Geländewagen nähern. Gelegentlich fressen sie Gras oder verschaffen sich Kühlung, indem sie mit ihren großen Ohren fächern. Insgesamt machen sie einen friedlichen Eindruck. Wasserbüffel genießen das Bad im Wasser und am Rande der Seen im flachen Uferbereich sperren ein paar Krokodile infolge der Hitze ihr Maul weit auf. Die Fahrt endet nach 3 Stunden und hinterlässt bei uns ein positives Erlebnis. Wer schon in dieser Gegend ist, sollte sich die Safari nicht entgehen lassen! Unser Bus steht für den Rückweg zur Lodge bereit. Vorher verabschieden wir uns von unserem Guide mit einem stattlichen Trinkgeld! In der Lodge wartet gegen 19.30 Uhr ein Abendbuffet auf uns, bei dem viel über die gemachten Tierbeobachtungen erzählt wird. Ein schöner Tag - ohne Kultur, dafür mit viel Natur - geht zu Ende!

Unser Hotel:

Kalu`s Hideaway - Walawegama - Udawalawa