Zur Fingerklippe und zum Etosha Park

Fr, 20.11.2015

Unsere heutige Tour ist 270 km lang. Wir verlassen die Gegend um Khorixas und fahren zu den Ugab-Terrassen, von dort über Outjo zum Anderson Gate. Unsere Unterkunft, die Etosha Safari Lodge liegt 9 km vom Anderson Gate entfernt.

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Ugab Tal
Ugab Tal
>>Schliessen<<
Vingerklip
Vingerklip - Fingerklippe
>>Schliessen<<

Das Ugab-Tal zwischen Khorixas und Outjo erinnert uns verblüffend an das Monument Valley an der Grenze zwischen Arizona und Utah in den USA. Der Name "Klein Arizona" für diese Gegend hat also durchaus seine Berechtigung. Zahlreiche Tafelberge und Plateaus, auch Ugab-Terrassen genannt, erheben sich aus der kargen Landschaft, wo sich über einen Zeitraum von 30 Millionen Jahren der damals wasserreiche Ugab River in die Gesteinsschichten grub. Später hob sich das Land, die Ablagerungen wurden damit der Erosion ausgesetzt und einzelne Tafelberge herauspräpariert. So entstand auch die ca. 35 m hohe “Fingerklippe” (Vingerklip) - Rest eines solchen Tafelberges - durch Erosion. Ihr Umfang beträgt 44 m, ihre Höhe von 35 m. Ihr Alter wird auf 15 Millionen Jahre geschätzt. Wir steigen bis auf die Erhöhung unterhalb des eigentlichen Felsens und haben von hier einen schönen Blick auf das Ugab Tal.

Bei der Weiterfahrt Richtung Outjo treffen wir auf eine Gruppe von Himba Frauen, die selbstgemachte Schmuckgegenstände verkaufen.

Himba Gruppe
Eine Gruppe Himba Frauen
>>Schliessen<<
Himba Frau mit Kopfschmuck
Himba Frau mit Kopfschmuck
>>Schliessen<<

Die Himba leben als nomadisierende Viehzüchter, Jäger und Sammler vor allem im Kaokoland im Nordwesten Namibias, einer Gegend, die nicht auf unserer Reiseroute steht. Ihren Reichtum zählen die Himba in der Anzahl ihrer Rinder. Je mehr Tiere, umso reicher und höher der soziale Status. Sie sind ein mit den Herero verwandter Volksstamm und gehören zur Sprachfamilie der Bantu. Ihre Bekleidung  beschränkt sich auf den ersten Blick auf knappe Lendenschurze aus Kalbsleder und Fell. Viel größere Bedeutung haben bei ihnen jedoch Haartracht und Schmuck. Sie bezeugen den sozialen Stand eines Gemeinschaftsmitglieds. Schon kleine Kinder besitzen Halsketten, Arm - und Beinreifen aus Perlen. Verheiratete Frauen tragen ein Krönchen aus Ziegenleder auf dem Kopf. Täglich reiben sie sich mit einer Creme aus Kakaubutter und eisenoxydhaltiger Erde ein, was sie vor starken Sonnenstrahlung, Stechmücken und Flüssigkeitsverlust schützt und gleichzeitig ihr Schönheitsideal bedient.

Betteln oder Geld für Fotos verlangen, ist gesetzlich untersagt. Deshalb kaufen wir ihnen einige Schmuckgegenstände ab und "spenden" ihnen auf einer bereitgelegten Schale Geld. Dafür dürfen wir dann ausgiebig fotografieren.

Im kleinen Ort Outjo, der touristischer Durchgangs- und Versorgungsort zum Etosha Park ist, legen wir eine Mittagspause ein. Außerdem muss der Bus wieder voll getankt werden. In einem kleinen Café essen wir je eine Pizza, trinken ein Tonic Water und ein Bier und genehmigen uns zum Schluss noch 2 Kaffee; das alles zum Gesamtpreis von 100 N$ (= 6 €) - Traumpreise!

Chalets Etosha Safari Lodge
Chalets Etosha Safari Lodge
>>Schliessen<<
Menue Etosha Safari Lodge
Menue Etosha Safari Lodge
>>Schliessen<<

Gegen 14.30 Uhr erreichen wir die Etosha Safari Lodge. Sie liegt auf einer leichten Anhöhe und ist umgeben von Mopane Bäumen. Insgesamt besitzt die Lodge 65 Chalets. Wir erhalten Chalet Nr. 15. Es ist ausgestattet mit einem riesigen Doppelbett mit Moskitonetz, einer Sitzgruppe und einem Schreibtisch, einem großen Bad und einem Balkon. Vom Balkon aus haben wir einen weiten Blick über die Landschaft und beobachten einige Giraffen, die sich Futter suchen. Die Mahlzeiten in der Etosha Safari Lodge werden im Okambashu Restaurant serviert. Neben Restaurant und Bar gibt es ein Holzdeck für Sundowner mit Blick über den Mopane Busch. Insgesamt macht die Lodge einen sehr gepflegten Eindruck und man fühlt sich wohl hier. So verbringen wir den restlichen Nachmittag auf dem Balkon sowie in der Bar, genehmigen uns ein Bier und einen doppelten Campari, kontrollieren unsere Emails und bringen uns mit den Nachrichten im Internet auf den neuesten Stand.

Abendessen ist um 19.00 bei Kerzenschein auf der Terrasse des Restaurants. Wie üblich, werden Vor- und Nachspeise serviert, ansonsten kann man sich am Buffet bedienen.