An der Levada Nova entlang nach Calheta


So, 04. 09. 2011

Heute ist Sonntag. Wir lassen es recht gemütlich angehen. Nach dem Frühstück entschließen wir uns, an der Levada Nova entlang von Lombo dos Moinhos (in Hotelnähe) bis Calheta zu wandern. Es ist eine leichte Wanderung auf einem bequem begehbaren Weg, der am Wasserhaus Atalhinho beginnt. Nachdem mehrere Forstpisten gequert sind, zieht sich die Levada weit ins Tal der Ribeira da Achada hinein. Es dominiert wieder wie auf der Wanderung nach Prazeres ein schattiger Mischwald, der von Eukalyptusbäumen dominiert wird.

Nach ca. 2h kommen wir an einen Wassertank, dessen Becken wir am linken oberen Rand umlaufen. Es geht weiter an der Levada entlang, bis wir auf eine Straße stoßen, die von der Hochebene Paul da Serra herunterkommt. Diese Straße bringt uns abwärts nach Lombo do Salao und zur Landstraße 222 in Calheta. Hier erwischen wir ein Taxi und lassen uns für 8 € wieder zurück zum Hotel bringen, wo wir gegen 15.00 Uhr eintreffen. Für den Rest des Nachmittags ist Faulenzen im Garten und am Swimmingpool angesagt.

Beim Anklicken der Bilder öffnet sich die Galerie!



Zur Ribeira Grande oberhalb von Rabacal und zum Risco Wasserfall

 

Mo, 05. 09. 2011

Das Wetter ist fantastisch, blauer Himmel und um die 24°, ideales Wanderwetter!

Unsere heutige Wanderung liegt im Bereich der Hochebene Paúl da Serra. Sie erstreckt sich im Nordwesten der Insel auf 1300 m Höhe, weiter östlich liegt das Zentralgebirge der Insel, das fast bis 2.000 m hoch hinauf reicht. Die Hochebene steht unter Naturschutz, sie ist nicht besiedelt. Die Landwirte nutzen sie, wo es noch gestattet ist, als Weideland für Ziegen, Schafe und Kühe. Es gedeihen hier nur niedrige Adlerfarne, Heidekraut und Ginster. Die Landschaft ist rau und das Klima windig und feucht. Hier wird sehr viel Wasser gesammelt, dass dann über die Levadas in die trockeneren Regionen Madeiras geführt wird. Am westlichen Ende der Hochebene Paul da Serra befindet sich das Wandergebiet um Rabaçal, von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt! Das Wandergebiet ist ein Mekka für Levada-Wanderfreunde. Himmelstreppe

Um unseren heutigen Ausgangspunkt zur Wanderung zu erreichen, fahren wir zunächst mit dem Auto auf der ER 222 nach Prazeres. Dort geht es an der ersten Kreuzung rechts ab auf die die ER 210.  Diese Straße stößt im weiteren Verlauf auf die Regionalstraße ER 105, die wir Richtung Rabacal nehmen. Die Tour beginnt am Parkplatz am Abzweig Rabacal auf einer Höhe von 1278 m. Zunächst geht es wenige Meter auf der mit einer Schranke für den Autoverkehr gesperrten Straße abwärts. Von einem Strommast 20 m hinter der Schranke bringt uns ein Pfad nach 50 m zur Levada, der wir entgegen der Fließrichtung folgen. Der bequeme Weg verläuft im ersten Teil neben der Levada durch baumhohen Erikabewuchs um ein Tal herum. An einem Wasserbecken überqueren wir die Ribeira do Alcerim, den Rosmarin-Fluss. Im weiteren Verlauf kommen wir zur Himmelstreppe. Hier rauscht die Levada einen Bergrücken herab. Am Wanderziel, dem Bachbett der Ribeira Grande, erwartet uns ein Wasserfall und ein Forellenteich.

Risco WasserfallAuf demselben Weg geht es anschließend zurück bis zum Parkplatz. Da es erst früher Nachmittag ist, entschließen wir uns, noch zum Risco-Wasserfall zu gehen. Auch diese Wanderung gehört wie die oben beschriebene zum "Pflichtprogramm" jedes Madeira-Besuchers.

Auf der einspurigen asphaltierten und für den Verkehr gesperrten Straße gehen wir ab der Schranke hinab zum Forsthaus Rabacal. Dort führt uns ein Wegweiser "PR6.1 Risco" in einer ca. halbstündigen Wanderung zum Risco-Wasserfall. Aus ca. 100 m Höhe stürzt das Wasser eine glatte Wand hinab. Im Sommer führt der Wasserfall allerdings nur wenig Wasser, so dass wir ein klein wenig enttäuscht sind.

Zwischen Forsthaus Rabacal und Parkplatz Rabacal verkehrt einPfeil kostenpflichtiger Pendelbus, den wir für die Rückkehr zum Auto benutzen ( 3€/Pers.) und zurück ins Hotel fahren.

(Tour 44 und 45, Rother Wanderführer)


Beim Anklicken der Bilder öffnet sich die Galerie!