Zu den 25 Quellen

Mi, 14. 09. 2011

Heute ist der letzte volle Tag unseres Urlaubs. Eine Wanderung, die allgemein als "Muss-Wanderung" gilt, steht noch auf dem Programm: "Zu den 25 Quellen" - eine Bilderbuchtour im Quellgebiet des Hochlandes.

Um uns den Abstieg bzw. Aufstieg vom Parkplatz Rabacal zu den Quellen zu ersparen, wählen wir den Einstieg durch den so genannten Reitertunnel. Dazu fahren wir vom Hotel zunächst mit dem Auto Richtung Calheta, nehmen die ausgeschilderte Pflasterstraße nach Rabacal, auf der wir nach ca. 2km einen Parkplatz erreichen. Schräg gegenüber führt ein Waldweg in ca. 10 Minuten zu einem Wasserhaus, bei dem zur linken Hand der Eingang in den Reitertunnel zu sehen ist. Dieser Tunnel ist 800 m lang und führt direkt zur Levada. Mit 2m Breite ist der Tunnel bequem begehbar. Eine Taschenlampe ist erforderlich!

Der Levadaweg (25 Fontes) ist an sich sehr schön und bietet mit den 25 Quellen ein grandioses Ziel. Die Absicherungen sind überall gut in Schuss, rutschfeste Schuhe sind jedoch unbedingt notwendig. Einige leicht Schwindel erregende Stellen gibt es zwar, doch die sind gut abgesichert. Wie wir aber bereits im Hotel erfahren haben, ist dieser Weg total überlaufen, an Engstellen muss man oft endlos auf den "Gegenverkehr" warten. Trifft man dann noch auf Menschen, die sich zu viel zugetraut haben, falsches Schuhwerk anhaben und sich nur langsam am Geländer entlang tasten können, dann macht die Wanderung keinen allzu großen Spaß mehr. Deshalb ist es ratsam, diese Wanderung möglichst früh oder in den späten Nachmittagsstunden zu beginnen, wenn der Massentourismus noch nicht da oder schon vorbei ist.
Wir beginnen die Wanderung früh und haben das große Glück, dass uns auf dem Hinweg nur wenige Menschen begegnen und wir am Ziel alleine sind, sicher eine Ausnahme. An einer von Farnen begrünten Steilwand rieseln 25 Quellen herab!

Pfeil

Auf dem Rückweg kommen uns viele Wanderer entgegen und wir müssen uns immer kurz auf die Levadamäuerchen setzen, um sie passieren zu lassen.

(Zu den 25 Quellen, Rother Wanderführer)


Beim Anklicken der Bilder öffnet sich die Galerie!



Do, 15.09.2011

Über den letzten Tag gibt es nicht mehr viel zu berichten. Wir müssen bereits um 7.45 Uhr am Flughafen in Funchal sein, unser Abflug mit Condor nach München ist für 9.45 Uhr angesetzt. Gestern Abend haben wir ein Lunchpaket bekommen, da wir um 6.15 Uhr das Hotel verlassen wollen und es zu dieser Zeit noch kein Frühstück gibt. Es verläuft alles reibungslos, wir sind pünktlich am Flughafen und auch die Autorückgabe bereitet keine Probleme. Lediglich beim Einchecken bekommen wir Ärger: angeblich ist unser Handgepäck zu schwer, obwohl wir meinen, denselben Inhalt wie bei der Hinreise zu haben. Da ist das Handgepäck allerdings nicht gewogen worden. Jedenfalls ist die diensthabende Chef-Angestellte am Gepäckschalter recht unnachgiebig, ja fast drohend - auch gegenüber den nachfolgenden Reisenden, die das erforderliche Gewicht (6kg) für ihr Handgepäck ebenfalls überschreiten - und uns bleibt nichts anderes übrig, als 30 € nachzuzahlen.

Erstaunlich, dass das Handgepäck (manche Reisende haben 2 - 3 Handgepäckstücke!!) nicht mehr gewogen wird, als nach einer guten halben Stunde besagte Angestellte den Schalter verlässt. Na ja, so etwas ist uns auf unseren vielen Reisen noch Pfeil nie passiert. Allerdings sind wir auch noch nie mit Condor geflogen. Aber ob es daran lag, wissen wir nicht. Wir kommen jedenfalls pünktlich um 14.45 Uhr in München an und haben die Sache vergessen.