Auf nach Madeira!


Allgemeines


Madeira


Madeira (übersetzt: "Holz", ursprünglich war die Insel flächendeckend mit Bäumen bewachsen) ist nicht, wie häufig vermutet, eine spanische, sondern eine portugiesische Insel. Sie gehört mit der kleineren Insel  Porto Santo und zwei unbewohnten kleineren Inselgruppen, den Ilhas Desertas und den Ilhas Selvagens, zur Inselgruppe Madeira, die die autonome Region Madeira bildet. Als Teil Portugals gehört Madeira somit zum Gebiet der Europäischen Union. Zahlungsmittel ist der Euro.

Die Hauptinsel Madeira liegt geografisch näher zu Afrika als zu Europa. Während die Entfernung zum portugiesischen Mutterland fast 900 km beträgt, sind es zur marokkanischen Küste lediglich 500 km, zu den weiter südlich gelegenen Kanarischen Inseln 400 km.

Auf Madeira leben etwa 270.000 Einwohner, davon annähernd die Hälfte im dicht besiedelten Großraum der Hauptstadt Funchal. Der Rest verteilt sich auf deutlich kleinere Dörfer, von denen Câmara de Lobos, Machico, Ribeira Brava, Santa Cruz oder Santana noch zu den größeren gehören.

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Lorbeerwald
Wandern entlang der Levada im Lorbeerwald
>>Schliessen<<

Seit 1999 steht Madeira auf der UNESCO-Liste des Weltnaturerbes. Die Insel verdankt diese Auszeichnung in erster Linie dem Lorbeerwald, der bis vor 600 Jahren die gesamte Höhenlage zwischen 700 m und 1200 m bedeckte. Von den rund 760 wild wachsenden Pflanzenarten sind ca. 150 endemisch, d.h. sie kommen nur auf Madeira und sonst nirgendwo auf der Welt vor!

Madeira ist stark zerklüftet und verfügt überwiegend über Steilküsten; mit dem 580 m hohen Cabo Girão findet man hier die höchste Steilküste Europas. Das Umherfahren auf der Insel ist nicht gerade einfach, wenngleich man in den letzten Jahren mit erheblichen EU-Subventionen von der Südküste bis fast zum Südostzipfel eine vierspurige autobahnähnlichePfeil Schnellstraße gebaut hat, die Via Rapida. Die Straße besteht aus 2 Autobahnspuren in jede Richtung und verläuft vor allem entlang vieler Brücken und Tunnel. Ausfahrten werden weit im Voraus angekündigt. Die Auffahrten sind nicht sehr lang. Man sollte vorsichtig sein !

Steilküste
Steilküste auf Madeira
>>Schliessen<<

Für eine Insel untypisch: Strände sind auf Madeira Mangelware! Schroff fallen die Steilküsten zum Meer ab, nur wenige Kiesel- und Steinstrände sind ausgespart. Die Madeirenser behelfen sich mit Meerwasserschwimmbecken, über die die größeren Küstenorte wie z.B. Porto Moniz verfügen. Wer also goldgelbe Sandstrände sucht, wird auf der Nachbarinsel Porto Santo - 15 Flugminuten entfernt - fündig!

Auf Madeira herrscht subtropisches Klima mit ganzjährig milden Temperaturen, das heißt, die Temperaturen zwischen Sommer und Winter schwanken nur um wenige Grade. Klimatisch begünstigt ist Funchal und die Südküste.

 

Do, 01. 09. 2011 Anreise, Mietwagen, Hotel

Madeira wird – direkt oder oft über Lissabon – von allen deutschen Flughäfen und den meisten großen Charterfluggesellschaften regelmäßig angeflogen. Wir haben uns für einen Direktflug München - Funchal entschieden und via Internet Hin- und Rückflug mit Condor gebucht. Für den Weg zum Flughafen nehmen wir dieses Mal weder S-Bahn noch Taxi, sondern den eigenen Wagen, den wir am Flughafen im Parkhaus P7 (für Langzeitparker) für die Zeit unseres Urlaubs abstellen. Vorherige Onlinebuchung ist erforderlich und preisgünstiger! (89€ / 2Wochen)

Unser Hinflug Condor DE 4666 startet pünktlich um 15:50 Uhr ab München und genauso pünktlich landen wir um 19:00 Uhr in Funchal. Die Flugdauer beträgt 4h10m, die Zeitverschiebung -1h.

Einen Mietwagen (Hertz) haben wir über den ADAC im Voraus gebucht. Das Büro der Fa. Hertz befindet sich im Flughafengebäude im Ankunftsbereich. Die freundliche Dame, die unseren Voucher am Annahmeschalter entgegen nimmt, bietet uns wie vereinbart einen Kleinwagen (Ford Fiesta) an, überredet uns aber zu einem stärkeren Motor (Aufpreis ca. 78 €), was sich im Nachhinein als kleiner Vorteil erweist.

Hotel Atrio
Hotelanlage Atrio auf Madeira
>>Schliessen<<

Vom Flughafen gelangen wir problemlos auf die Schnellstraße Via Rapida Richtung Funchal - Ribeira Brava - Calheta. Unser Hotel "Atrio" liegt in Estreito da Calheta, auf der Südseite Madeiras, ca. 30 Fahrminuten von Funchal und 60 Minuten vom Flughafen entfernt, am Rande eines Waldgebietes. Das Hotel gibt auf seiner Internetseite eine genaue Wegbeschreibung an. Wir kommen gegen 21.30 Uhr dort an, es ist bereits dunkel. Die kleine Rezeption ist zu diesem Zeitpunkt zwar schonPfeil geschlossen, aber die Hotelangestellten wissen Bescheid, geben uns kurz einige allgemeine Informationen und sind behilflich beim Gepäck. Wir besorgen uns noch rasch Getränke an der Bar und dann ist nach dem Auspacken Nachtruhe angesagt.