Hos geldiniz - Willkommen in Istanbul!


Allgemeines: Anreise (Flug) - Ankunft - So, 13. Oktober 2013

Heute soll sie also losgehen, unsere Reise nach Istanbul, unsere erste Reise in die Türkei überhaupt. Und wie immer beginnt die Reise mit der Fahrt zum Flughafen. Eigentlich hat uns der Reiseveranstalter Studiosus Tickets für die Benutzung der Münchner Verkehrsbetriebe für Hin- und Rückfahrt zum Flughafen mitgegeben. Doch leider laufen zurzeit auf der Stammstrecke der S-Bahn immense Baumaßnahmen, die immer wieder zu unerwarteten Ausfällen im S-Bahnbereich führen. So entschließen wir uns, ein Taxi zu nehmen, um sicher zu gehen, rechtzeitig am Flughafen anzukommen. Außerdem regnet es heute Morgen sehr stark und ein Fußweg mit Gepäck zur S-Bahn wäre kein Vergnügen. Der Taxifahrer steht pünktlich um 8.00 Uhr vor der Haustür. Verkehrsstaus sind heute am Sonntagmorgen auf der vielbefahrenen A99 und A92 nicht zu erwarten.

Unser Flug TK 1630 mit Turkish Airlines startet pünktlich um 10.30 Uhr. Die Flugzeit nach Istanbul beträgt 2 1/2 Stunden: Istanbul hat EEST - Eastern European Summer Time, das bedeutet, bei unserer Ankunft sind es in Istanbul bereits 14.00 Uhr (+1Std). Der Flug verläuft ruhig und angenehm, das Bordpersonal ist überaus freundlich und zuvorkommend. Wir bekommen ein Mittagessen serviert, wobei wir die Auswahl zwischen "Turkish Style Minced Beef and Chicken Breast" und "Cheese Ravioli with cherry tomatoes" haben, alles nicht überwältigend, aber ok. Wir fliegen ja auch nicht Business.

Das Procedere bei der Einreise in die Türkei geht rasch vonstatten, ein Visum für deutsche Staatsbürger ist nicht erforderlich. Unsere Koffer sind auch angekommen - wie schön! Am Ausgang sehen wir ein Studiosus-Schild und werden dort von einem Mitarbeiter empfangen und umgehend zu einem Taxi gebracht. Wir sind die einzigen Gäste aus München, die mit dieser Maschine gekommen sind.

Auf der Fahrt zum Hotel bekommen wir bereits die ersten Eindrücke dieser Riesenmetropole zu sehen und der Taxifahrer gibt die nötigen Erklärungen dazu. Er ist in Deutschland geboren, spricht infolgedessen fließend Deutsch, lebt aber jetzt in der Türkei. Na ja, das überrascht uns nicht! Im Laufe unseres Aufenthaltes passiert es noch häufiger, dass wir auf Deutsch angesprochen werden bzw. uns in deutscher Sprache verständigen können.

 

Karte von Istanbul

 

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Lares Park Hotel
Lares Park Hotel Istanbul
>>Schliessen<<
Hotelzimmer
Hotelzimmer im Lares Park Hotel Istanbul
>>Schliessen<<

Unser Hotel Lares Park Hotel liegt an der Topcu Cad. No: 23, im Stadtteil Beyoglu im europäischen Teil Istanbuls, nur 250 m vom Taksim-Platz entfernt. Das uns zugewiesene Hotelzimmer ist hell und freundlich, modern ausgestattet mit 2 großen Einzelbetten, Schreibtisch, Sitzgelegenheit, Minibar und Flachbild-Sat-TV; das Bad mit einem Bademantel, Hausschuhen und kostenfreien Pflegeprodukten. W-LAN ist kostenlos und funktioniert. Das Passwort erhält man an der Rezeption. Wir sind rundherum zufrieden. Türkische und internationale Küche wird im Restaurant Turkuaz serviert, ebenfalls türkische und mediterrane Küche im Portofino Stage, Wein und Cocktails sind an der Bar erhältlich. Unser erstes gemeinsames Abendessen ist im Portofino für 19.00 Uhr angesetzt, hier sollen wir dann alle Reiseteilnehmer und die Reiseleiterin, Frau Müjde Tönbekici, kennenlernen.

Nach dem Auspacken und Einräumen unserer Sachen machen wir uns sofort auf den Weg zum nahe gelegenen Taksim-Platz, um die Zeit bis zum Abendessen auszunutzen.

Taksim-Platz mit Gezi-Park
Taksim-Platz mit Gezi-Park
>>Schliessen<<

Der Taksim-Platz sowie der angrenzende Gezi-Park sind uns aus den Presseberichten vom September 2013 noch gut im Ohr. Der Gezi-Park ist der letzte größere Park in der Innenstadt mit Bäumen, die ungefähr 70 Jahre alt sind. Genau diese Bäume will die Stadtverwaltung fällen, um dort ein großes Einkaufszentrum zu errichten, das die nachempfundene Fassade der ehemaligen Topcu-Kaserne haben soll, die dort bis 1940 stand. Demonstrationen gegen diese Pläne gibt es bereits seit Mai 2013. Damals attackierten Polizeieinheiten die Demonstranten mit Tränengas und Pfefferspray. Doch die Demonstrationen schaukelten sich weiter hoch und mündeten in starker Unzufriedenheit über die Politik des seit zehn Jahren autoritär regierenden Ministerpräsidenten Recep Erdoğan, der auch Vorsitzender der Regierungspartei Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP) ist. Das aggressive Vorgehen der türkischen Regierung gegen die Proteste rief weltweite Kritik hervor.nach oben Heute ist von diesen Unruhen auf dem Platz nichts mehr zu spüren. Bei unserem Besuch ist der Platz fast menschenleer, nur ein paar Eis- und Maronenverkäufer und natürlich die Blumenverkäufer halten Ausschau nach Kundschaft.

Denkmal der Republik
Denkmal der Republik
>>Schliessen<<

Nicht zu übersehen auf dem Taksimplatz ist das angeblich meistfotografierteste Denkmal der Stadt, das 1928 errichtete "Denkmal der Republik", das an die Gründung der Republik Türkei im Jahre 1923 erinnert. Das etwa elf Meter hohe Denkmal zeigt u.a. den Gründer der Republik, Kemal Atatürk, den ersten Ministerpräsidenten Ismet Inönü und den Generalstabschef Fevzi Cakmak. Das brunnenartige Monument besteht aus Stein und Bronze. Eine Seite symbolisiert den türkischen Befreiungskrieg, die südliche Seite die neue Türkei unter der Republik.

Ein Erinnerungsfoto lassen wir uns natürlich nicht entgehen: Zwei junge Türkinnen, die fließend deutsch sprechen, bitten uns um eine Aufnahme; anschließend werden wir fotografiert!

historische Straßenbahn
Historische Straßenbahn
>>Schliessen<<

Auf dem Taksim-Platz ist auch Startpunkt der historischen Straßenbahn, die die Istiklal Caddesi bis zur Tünel-Station entlangfährt. 

Die İstiklal Caddesi, die „Unabhängigkeitsstraße“, die vormals "Grande rue de Péra" hieß und eine der bekanntesten Straßen Istanbuls ist, ist die Shopping-Meile, Fußgängerzone und Hauptschlagader des Stadtteils Beyoglu schlechthin. Allerdings schieben sich heute am Sonntag hier die Massen, von Bummeln keine Spur. Wir kommen zwar noch bis zur Endhaltestelle der alten Straßenbahn, Tünel, aber es macht definitiv keinen Spaß. Deshalb suchen wir schnell ein Café auf und genießen den ersten türkischen Tee, Çay, und einen Cappucino und suchen danach unser Hotel auf.

Um 19.00 Uhr treffen wir uns mit den anderen Reiseteilnehmern (20) im Foyer des Hotels und lernen unsere Reiseleiterin kennen. Sie informiert uns über Änderungen im vorgesehenen Besichtigungsprogramm, über das wir an entsprechender Stelle näher berichten. Dann stellen wir uns - ein jeder sich mit/ohne Begleitung - vor und erfahren so, woher die einzelnen Teilnehmer kommen, was sie bewogen hat, diese Reise zu buchen und wie die Erwartungshaltungen sind. Ein Ehepaar aus Starnberg ist auch unter den Teilnehmern - wie klein ist doch die Welt!!

Ganz wichtig ist noch folgendes anzumerken: Die gesamte Reisegruppe wird von Studiosus mit Audio-Geräten ausgestattet. Sie bestehen aus kleinen Empfangs- und Ladegeräten, die über Funk funktionieren. Die Reiseleiterin hat den Sender und das Mikrofon. Das Drücken der ON/OFF Taste und die Regulierung der Lautstärke sind die einzigen Vorgänge, die man selbst ausführen muss. Ebenso müssen die Geräte abends wieder aufgeladen werden. So können wir den sehr detaillierten, fundierten Erläuterungen von Frau Tönbekici auch dort folgen, wo der Stadtverkehr oder die Lärmbelästigung die Tour schwierig machen, außerdem können wir fotografieren oder uns auf Sehenswürdigkeiten konzentrieren, ohne den weiteren Verlauf der Erklärungen zu verpassen, eine wirklich angenehme Sache! Am Ende der Reise werden die Geräte wieder eingesammelt.

nach oben

Die Speisenfolge beim reichhaltigen türkischen Abendessen vermögen wir in Ermangelung der Speisekarte nicht aufzuzählen. Es war jedenfalls lecker! Gegen 22.00 Uhr endet der erste Tag in Istanbul. Gute Nacht!