Yangtze Kreuzfahrt: Drei-Schluchten-Staudamm

Montag, 21. 04. 2014

Wir haben die erste Nacht auf dem Kreuzfahrtschiff gut überstanden bzw. auch sehr gut geschlafen. Um 7.00 Uhr setzt sich das Schiff in Bewegung Richtung erster Schlucht, der Xiling Schlucht.

Wir sind für 8.00 Uhr zum "Buffet Breakfast" eingeteilt. (for passengers, living on deck 3) Das Frühstück wird in der "Dynasty Dining Hall", Deck 2, serviert, unserer Gruppe sind für die Dauer des Aufenthaltes an Bord die Tische 2 und 3 mit je 10 Plätzen zugewiesen. Am Frühstücksbuffet gibt es nichts auszusetzen, europäische wie asiatische Speisen in großer Auswahl sind vorhanden, dazu Getränke wie Kaffee, Tee, Wasser usw. je nach Belieben. Es herrscht allerdings Massenbetrieb, weil über 250 Leute gleichzeitig frühstücken wollen! Trotzdem geht alles recht diszipliniert zu. Wir lassen es uns gut schmecken!

Für den heutigen Vormittag ist für unsere Gruppe Freizeit angesagt; Zeit, das Schiff genauer zu inspizieren und sich mit den diversen Einrichtungen vertraut zu machen.

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Yangtze Nr. 2
Yangtze No.2
>>Schliessen<<

Das Yangtze No. 2 Kreuzfahrtschiff zählt zu den neuesten Super 5- Sterne-Schiffen, die seit 2011 in die Flotte aufgenommen wurden. Mit seinen 140 m Länge und über 20 m Breite sowie Platz für 440 Personen zählt es zur Zeit zum größten und auch luxuriösesten Schiff auf dem Yangtze. Es verfügt über eine Präsidenten-Suite, Executive Suites, Familien Kabinen und Standard Kabinen (wie unsere). Alle Kabinen sind mit einem Sightseeing Balkon ausgestattet. Die Standard Kabine ist ca. 24m² groß und verfügt über Klimaanlage, Kühlschrank und TV. High Speed Internet soll auch funktionieren, tut es aber in unserem Zimmer nicht, was zu verschmerzen ist. Das Yangtze No. 2 Kreuzfahrtschiff ist bisher das einzige Schiff mit Hallenbad. Auf der obersten Etage befindet sich ein riesiges Sonnendeck sowie ein Café. Die Schiffscrew besteht aus 160 Leuten.

Wir fahren auf dieser Schiffsreise stromaufwärts, von Yichang nach Chongqing, das sind ungefähr 660 km. Die Geschwindigkeit liegt bei 16 km/h. Wegen der langsamen Geschwindigkeit ( stromabwärts wären es 29 km/h) müssen die Reiseschiffe in der Nacht weiter fahren, um die geplanten Küstenexkursionen und die malerischen Landschaften tagsüber zu erreichen. nach oben Die drei großen Schluchten Xiling Schlucht, Wu Schlucht und Qutang Schlucht und die Geisterstadt Fengdu gehören neben dem Drei-Schluchten-Staudamm zu den größten Attraktionen dieser Reise.

Nachdem wir uns das Innere des Schiffes näher angesehen haben, ziehen wir uns bis zum Buffet Lunch um 12.00 Uhr auf unsere Kabine zurück, sortieren und speichern die gemachten Fotoaufnahmen und vervollständigen unseren Bericht. Draußen regnet es sehr stark, leider! Erst gegen 11.30 Uhr klart es auf und der Regen lässt nach. Um 12.00 Uhr ist Buffet Lunch "for passengers, living on deck 3", also für uns. Danach ist von 13.15 Uhr bis 16.00 Uhr die erste Exkursion vorgesehen, der Drei-Schluchten-Staudamm. Er liegt im mittleren Teil der Xiling-Schlucht, die mit 76 km Länge die längste und wegen ihrer Stromschnellen auch die gefährlichste ist. Sehr diszipliniert verläuft das "Disembarking", das Verlassen des Schiffes für die Exkursion: Die einzelnen Reisegruppen werden nach dem Lunch aufgerufen, verlassen das Schiff und werden per Bus zum Staudamm gebracht.

Der Yangtze - die Chinesen nennen ihn "Langer Fluss" - ist der längste Fluss Chinas. Mit 6380 Kilometern, von denen 2800 Kilometer schiffbar sind, ist er auch der längste Fluss Asiens und nach dem Nil und dem Amazonas der drittlängste Strom der Welt. Sein Quellgebiet liegt im Hochland von Tibet. Er mündet nördlich von Shanghai in das Ostchinesische Meer.

Für die Chinesen war der Yangtze immer ein großes Problem. Die jährlichen Überschwemmungen richteten wiederholt große Schäden an. Allein in den letzten einhundert Jahren sind viele hunderttausend Menschen durch Überschwemmungskatastrophen ums Leben gekommen. Der Bau des Drei Schluchten Staudamms ist ein Versuch, das Hochwasser des Yangtze besser kontrollieren zu können. Ob das dauerhaft erfolgreich sein wird, lässt sich heute noch nicht abschätzen. Der Staudamm ist riesig, er kostete mehr als 50 Milliarden Dollar und wurde 2009 fertig gestellt. Über zwei Kilometer erstreckt sich die Staumauer zwischen den beiden Seiten eines engen Tales am Ende der Drei Schluchten. Der Fluss des Wassers wird durch das Öffnen und Schließen von Schleusen in der Mauer geregelt. Die Staumauer ist 185 m hoch; sie kann das ganze Jahr über Wasser von einer Tiefe von 130 m halten und zusätzlich saisonale Hochwasser ausgleichen. Der Staudamm liefertnach oben auch Elektrizität. Durch den großen Höhenunterschied erzeugt das Wasser, das durch Turbinen in tiefe Schächte fällt, 18.000 Megawatt. Die gleiche Menge, die beim Verbrennen von 50 Millionen Tonnen Kohle im Jahr entsteht.

Das Projekt "Drei Schluchten Staudamm" wurde in insgesamt 3 großen Bauabschnitten verwirklicht. Wie viele Menschen rücksichtslos zwangsumgesiedelt wurden, wird man sicher nie erfahren. Die Zahl dürfte in die Hunderttausende, wenn nicht gar Millionen gehen. Aber wie sagt ein chinesisches Sprichwort: "Wenn das Alte nicht geht, kann das Neue nicht kommen".

Modell Drei Schluchten Staudamm
Modell Drei Schluchten Staudamm
>>Schliessen<<

Der Besuch des Drei Schluchten Staudammes ist von chinesischer Seite perfekt organisiert. Zunächst müssen wir durch Sicherheitskontrollen wie bei einem Flughafen. Danach werden wir in einen großen Ausstellungsraum geführt, indem ein Modell der gesamten Anlage einen guten Überblick gibt. Man erkennt die Staumauer und daneben die Schiffshebeanlage mit den insgesamt 5 Doppel-Schleusen (für jede Richtung). Sie bringen die Schiffe nach oben oder nach unten, an der Staumauer vorbei. Sie sind ausgelegt für 10.000 Tonnen schwere Schiffe. Das Wasser hinter der Staumauer ist zu einem riesigen See angestaut, der sich 600 Kilometer weit in die Schluchten erstreckt, Kurven begradigt und flache Stromschnellen gefüllt hat. Diese Landschaft hat sich für immer geändert. Dank der Anlage sind Schiffe in der Lage, von Shanghai an der Küste bis zur Millionenstadt Chongqing zu fahren.

Drei Schluchten Staudamm
Drei Schluchten Staudamm - Staumauer
>>Schliessen<<

Rolltreppen bringen uns zum Aussichtspunkt. Von hier sieht man eindrucksvoll die Dimension der Gesamtanlage. Die Staumauer kann nicht betreten werden und den Staudamm kann man auch nicht frontal fotografieren, sondern immer nur von der seitlichen Perspektive. Genauso beeindruckend wie der Staudamm ist die gewaltige Schleusenanlage, in die wir am späten Abend mit unserem Kreuzfahrtschiff hineinfahren werden.

Gegen 16.00 Uhr sind wir wieder zurück auf unserem Schiff. Für 18.30 Uhr ist die "Captains Welcome Party" in der Yangtze Bar auf Deck 5 angesetzt. Kapitän und Mannschaft stellen sich vor, es wird Sekt aus Magnumflaschen ausgeschenkt, dazu werden Cannapees gereicht und ein kleines Buffet ist aufgebaut, auf das sich dann die chinesischen Gäste stürzen - so, als ob sie sechs Wochen lang nichts mehr zu essen bekommen hätten. Trotzdem: der Sekt war lecker! Und es wurde auch eifrig nachgeschenkt.

Um 19.15 Uhr ist "Buffet Supper for passengers, living on deck 3". Und hier gibt es eine kleine Überraschung: die Bordkapelle spielt einen Tusch zum runden (70.) Geburtstag von Anita und eine Geburtstagstorte wird überreicht. Dasselbe erhält eine Mitreisende, die ebenfalls an diesem Tag ihren Geburtstag feiert. Eine Geburtstagskarte - unterschrieben vom Kapitän - "with warm thoughts and special wishes" fehlt auch nicht. China Tours spendiert noch zwei Flaschen Rotwein, eine nette Geste, über die wir uns gefreut haben.

Einfahrt/Ausfahrt Schleuse
Hier fahren die Schiffe in die Schleuse bzw.aus der Schleuse
>>Schliessen<<

Nach dem Abendessen steht eine weitere Attraktion an: unser Schiff fährt millimetergenau in die Schleuse, dahinter folgt ein weiteres Kreuzfahrtschiff und neben uns schiebt sich auch noch ein Frachter! Es dauert 3 Stunden, bis wir die insgesamt 5 Schleusenstufen passiert haben und um die 185 m "gehoben" sind.nach oben

Wer noch nicht genug "erlebt" hat, kann sich noch in der Yangtze Bar am Bingo Game erfreuen, "The night of Karaoke" durchmachen oder den Film "The last dancer of chairman Mao" anschauen.