Flug nach Wuhan und Einschiffung auf dem Yangtze

Sonntag, 20. 04. 2014

Das Xi'an Besichtigungsprogramm ist abgeschlossen. Heute erwartet uns das Kreuzfahrtschiff Yangtze Nr. 2, auf dem wir die nächsten Tage reisen werden. Doch der Reihe nach:

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Grabh�gel Han Jingdi
Grabhügel Han Jingdi
>>Schliessen<<

Die Koffer müssen bis 8.00 Uhr zur Abholung vor dem Hotelzimmer stehen. Um 9.00 Uhr starten wir zur Fahrt zum Flughafen Xi'an. Unterwegs machen wir auf vielfachen Wunsch Halt am Han Yang Ling Mausoleum. (Eintritt:130 Yuan/Person). Das Mausoleum Han Yang Ling ist die gemeinsame Grabstätte von Han Jingdi (188-141 v. Chr.), des vierten Kaisers der Westlichen Han-Dynastie (202-16 v.Chr.) und seiner Frau, der Kaiserin Wang Zhi. Es befindet sich 20 km nördlich von Xi’an am Fluss Wei unweit des Flughafens Xi’an Xianyang International Airport. Im Zentrum der Anlage stehen die 32 m hohe Pyramide des Kaisers und die kleinere Pyramide der Kaiserin mit 25 Metern Höhe. Im Unterschied zu ägyptischen Pyramiden sind sie stumpf und wirken wie platte Erdhügel.

Blick in eine Grube
Blick in eine freigelegte Grube
>>Schliessen<<

Im Jahre 1990 wurden beim Bau der Schnellstraße von Xi’an zum neuen Flughafen Gruben mit Tonsoldaten entdeckt. Bisher legte man 24 Gruben frei, in denen 40.000 Tonfiguren gefunden wurden. Im Unterschied zur Terrakottaarmee von Qin sind sie nur ein Drittel lebensgroß, im Allgemeinen 62 cm hoch.

Das Han-Yang-Ling-Museum wurde im Jahre 1999 eröffnet und gilt als das größte unterirdische Museum Chinas.

Nach dem Museumsbesuch fahren wir weiter zum Flughafen von Xi'an. Unsere Koffer sind bereits eingecheckt, da wir als Gruppe reisen. Das ist recht vorteilhaft, da wir auf diese Weise nicht so sehr auf das zulässige Gesamtgewicht von 20 kg/Person bei Inlandflügen zu achten brauchen. Wir erhalten sofort unsere Bordkarten. Der Flug CZ 3762 von Xi'an nach Wuhan mit China Southern Airlines startet pünktlich um 13.20 Uhr und dauert eine knappe Stunde. Im Flugzeug erhalten wir eine Flasche Wasser und einen kleinen Snack. Der Flug verläuft ruhig und wir landen pünktlich in Wuhan, wo wir problemlos unsere Koffer in Empfang nehmen und zu nach obeneinem bereitstehenden Bus bringen. Wir haben noch eine 4-stündige Busfahrt vor uns, denn die Anlegestelle des Kreuzfahrtschiffes liegt in Yichang, das ist eine Entfernung von ca. 300 km. Wir werden den Yangtze flussaufwärts fahren.

Der Bus ist sehr eng und es ist kalt im Bus. Nach einer Stunde Fahrt fängt es an zu regnen und bis zum Abend wird der Regen immer heftiger. Die Scheiben beschlagen, draußen ist es neblig, die Wolken hängen tief. Der Busfahrer schaltet zwischendurch die Heizung an, die meisten Teilnehmer machen ein Nickerchen. Wir durchfahren eine fruchtbare Tiefebene; Reisfelder reihen sich an Reisfelder. Daneben sieht man große Teichanlagen für Fischzucht. An zahlreichen Bauerndörfern kommen wir vorbei. Die Häuser sind meist zweistöckig, haben relativ kleine Fenster und die Frontseiten der Häuser sind immer weiß gestrichen. Das sieht zwar ordentlich aus, ist aber letztlich ein Einheitslook. Nach zwei Stunden Fahrt kommt die erste "Harmoniepause" (Toilettenpause), nach weiteren zwei Stunden halten wir an einem Restaurant an zum Abendessen. Das Essen steht schon auf dem Tisch, ist aber Gott sei Dank noch warm. Ein Glas Bier ist inklusive! Einige hundert Meter entfernt ist ein Supermarkt, in dem wir uns mit Wein, Bier und Süßigkeiten eindecken können, denn die Preise für Derlei auf dem Schiff sollen sehr hoch sein. Kurz vor 22.00 Uhr erreichen wir die Anlegestelle der Yangtze Nr. 2. Das Schiffspersonal ist so freundlich und holt uns mit riesigen Regenschirmen ab, denn es schüttet nur so! Zunächst werden wir in den Speiseraum geleitet, wo die Reiseleiterin noch einige Erklärungen für den morgigen Tag abgibt. Statt sich allerdings auf das Wesentliche zu beschränken und aufgrund der vorgerückten Zeit zügig die Kabinenschlüssel zu verteilen, erklärt sie wie immer lang und umständlich, was wir in den nächsten Tagen so alles zu sehen bekommen und was eine chinesische Reisegruppe am nächsten Tag machen will, nämlich den optionalen Besuch "The Tribe of the Three Gorges", womit die meisten nichts anfangen können. Das Tagesprogramm für den nächsten Tag liegt sowieso in den Kabinen, allerdings nur in englischer Sprache. Aber dass alle Teilnehmer der englischen Sprache mächtig und reiseerfahren sind, hätte die Reiseleiterin schon merken müssen.

unsere Kabine
Unsere Kabine auf Deck 3
>>Schliessen<<

Gegen 22.30 Uhr können wir dann endlich unsere Kabine beziehen, die Koffer stehen schon vor der Tür. Unsere Kabine (3. Etage/ Zi 333 AB) hat zwei große Einzelbetten, ein Bad mit Waschbecken, Duschkabine und Toilette, Hand- und Badetücher sowie Toilettenartikel sind vorhanden. Das Wasser ist angenehm warm. Bei Bedarf sollte man einen Haarföhn von zu Hause mitbringen; man kann ihn aber auch ausleihen. Die Kabine hat weiterhin einen Schrank mit Safe, einen Sessel und einen kleinen Schreibtisch mit Stuhl sowie einen Balkon mit Sitzgelegenheit. Auf dem Bett liegen Zettel mit dem Programm für den morgigen Tag (Wetterprognose: rain, 12° - 17°; das ruft keine Begeisterung hervor). Alles in allem macht die Kabine einen sehr sauberen, freundlichen Eindruck und wir sind rundherum zufrieden. Schnell räumen wir noch unsere Sachen nach obenein und liegen um 22.30 Uhr in den Betten. Die sind zwar sehr hart und die Decke zum Zudecken ist dünn, für mich (Anita) zu dünn. Aber im Schrank gibt es zwei große dicke Bademäntel, einer wird zweckentfremdet und dient fortan zum Zudecken. Erst einmal gute Nacht, alles andere morgen!

Kabine 333AB, Deck 3

MS Yangtze No. 2