Xi'an: Heilkräutermarkt und Terrakotta-Armee

Freitag, 18. 04. 2014

Gegen 8.00 Uhr kommen wir heute Morgen mit dem Nachtzug aus Beijing in Xi'an an. Ein bereitstehender Bus bringt uns zum Grand New World Hotel. Das Grand New World Hotel liegt im Zentrum von Xian nur wenige Gehminuten von der alten Stadtmauer und der islamischen Moschee entfernt. Unser Zimmer können wir sofort beziehen und auch die Koffer lassen nicht lange auf sich warten. Das Hotel macht einen guten Eindruck, das Zimmer ist sauber und modern, das Bad angenehm groß, die Eingangshalle des Hotels beeindruckend und elegant. Da wir noch nicht gefrühstückt haben, können wir das hier nachholen. Das Frühstück ist absolut ok. Es gibt für jeden Geschmack etwas (Europäisch, Koreanisch, Chinesisch). Wir haben nichts auszusetzen. Da wir erst wieder um 11.30 Uhr in der Lobby sein sollen, haben wir Zeit genug, uns "einzurichten". Draußen regnet es ziemlich stark!!

Xi'an liegt am Gelben Fluss im Norden von China und hat 5,5 Millionen Einwohner, mit Umland fast 9 Millionen. Es ist die Hauptstadt der Provinz Shaanxi. Vor 40 Jahren hätte noch niemand gedacht, dass diese Stadt einmal zu einer der bekanntesten Reiseziele Chinas und der Welt zählen würde. Zweimal war sie schon Weltstadt, zuerst im 1. Jahrhundert vor Christus und dann im 7. und 8. Jahrhundert n. Chr., als sich Gelehrte aus Japan, Persien und Arabien hier versammelten. Aber diese Blütezeiten hinterließen nur wenig Spuren.

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Flugeidechsen
getrocknete Flugeidechsen auf dem Heilkräutermarkt in Xi'an
>>Schliessen<<

Auf dem Weg zur weltberühmten Terrakotta-Armee machen wir zuerst Stopp bei einem Heilkräutermarkt. Hier findet sich alles, was man für die Traditionelle Chinesische Medizin braucht: Blüten, Kräuter, Früchte, Rinde, Wurzeln, getrocknete Käfer, Larven und Flugeidechsen. Alles hat eine besondere Bedeutung und Wirkung im Sinne von Ying und Yang: heilsam und beruhigend.

Terrakotta-Armee
Grube1: Terrakotta-Armee
>>Schliessen<<

Wie schon erwähnt, wurde Xi'an weltweit bekannt durch die ausgegrabene Terrakotta-Armee. Die Entdeckung der Anlage geschah rein zufällig im März 1974, als chinesische Bauern aus dem Dorf Xiyang, ca. 40 km nordöstlich von Xi'an, versuchten, einen Brunnen zu bohren, um die Trockenheit zu bekämpfen und dabei auf erste Tonscherben und bronzene Pfeilspitzen stießen. Nach der Entdeckung war für die chinesischen Archäologen schnell klar, welch unschätzbaren Wert der Fund hatte : es sind die Grabanlagen des ersten Kaisers von China, Qin Shi Huangdi (259–210 v. Chr.), Gründer der Qin-Dynastie. Seit 1987 sind sie als UNESCO Weltkulturerbe geschützt. Die Ausmaße dieser Grabanlagen sind bis heute kaum zu ermessen. Sie werden auf 90 Quadratkilometer geschätzt, von denen bisher noch nicht einmal ein Viertel freigelegt ist. Der Grabhügel des Kaisers sieht wie eine kleine Erdpyramide aus und birgt die geplünderte Grabkammer.nach oben

Der Bau der Anlage begann schon unmittelbar nach der Krönung von Qin Shi Huangdi, also im Jahre 221 v. Chr. Wissenschaftler und Archäologen mutmaßen, dass über 700.000 Arbeiter an der Errichtung der Grabanlage beteiligt waren.

Terrakotta Armee
Terrakotta Armee
>>Schliessen<<

Hauptattraktion ist die mächtige Terrakotta-Armee des Ersten Kaisers der Qin-Dynastie. Die ersten Fragmente der Terrakotta-Figuren wurden 1974 genau 1,5 km östlich des Grabhügels entdeckt. Bis heute hat man insgesamt vier Gruben gefunden, drei Gruben enthalten die Soldaten und Pferde aus Ton, die vierte Grube ist leer. Der Reihenfolge der Entdeckung nach werden sie als Grube 1, 2 und 3 bezeichnet. und bedecken fast 20.000 m². Neben den bereits freigelegten rund 7000 Figuren nehmen Archäologen an, dass noch weitere 8000 lebensgroße Krieger und Pferde aus Ton hier zu finden sind. Die Terrakotta-Armee repräsentiert die kaiserliche Leibgarde, die das Grab des Kaisers schützen sollte.

Wir beginnen unseren Rundgang in der ersten Grube, der Hauptgrube. Sie ist 230 m lang, 62m breit und mit einer Stahlkonstruktion überdacht. Grube 1 ist die eindrucksvollste. Hier sind die Soldaten in einer Schlachtordnung aufgestellt; die ersten drei Reihen bilden die Vorhut, dahinter folgt die Hauptarmee - wahrscheinlich 6000 Soldaten. Diese Hauptarmee wird rechts und links von der sogenannten Flankendeckung abgesichert. Am westlichen Ende der Grube steht eine Reihe von Soldaten der Nachhut, die alle in Richtung des Kaisergrabs blicken. Die Armee besteht aus lebensgroßen Soldaten, denen Pferde, Kriegswagen und Waffen beigegeben sind. Die Ränge der Soldaten sind an unterschiedlichen Uniformen erkennbar. Alle Figuren sind individuell gestaltet, weder Gesichtszüge noch Bekleidung noch Haltung sind identisch.

figuren in der Restaurierung
Diese Figuren werden noch restauriert
>>Schliessen<<

In der zweiten Grube befinden sich Infanteristen, Reiter und Bogenschützen. Grube 3 enthält aufgrund der Ausstattung und Aufstellung wahrscheinlich das Heereskommando.

Immer wieder entdecken die Archäologen neue Gruben, so z.B. im Oktober 2000. Auf einer Fläche von 144 m² wurden 12 lebensgroße Skulpturen gefunden, die lange Gewänder und Kappen tragen. Die Hände halten sie in Hüfthöhe verschränkt. Man nimmt an, dass die Figuren Regierungsbeamte darstellen. Weitere Entdeckungen sind die Grube der Bronzevögel, die Grube mit farbig bemalten Bronzewagen, die Gruben mit seltenen Vögeln, Tieren und tönernen Tierwärtern, die Grube mit Pferden, tönernen Wärterfiguren und Stallknechten.

Bogenschütze
Bogenschütze
>>Schliessen<<

Wir haben genügend Zeit, die einzelnen Gruben zu besichtigen und Fotografieren ist überall erlaubt. Zum Schluss unseres Besuches sehen wir uns noch den Hauptschatz des Museums an, zwei bronzene Vierspänner - eine gedeckte Kutsche und ein offener Kriegswagen - die am Grabhügel gefunden wurden. Die Wägen waren sehr beschädigt und in einige tausend Stücke zerschlagen, als man sie fand. Da aber alle Teile der Wägen in ihrer ursprünglichen Position liegen geblieben waren, konnten die Archäologen sie in achtjähriger mühsamer Restaurierungsarbeit wieder zusammensetzen.

Vor der Restaurierung
So fand man die Figuren vor
>>Schliessen<<

Natürlich gibt es auch einen Souvenirshop, in dem man Terrakotta-Figuren in allen Größen kaufen kann bzw. die Figuren werden auf Wunsch auch nach Hause geschickt. Im Geschäft sitzt auch der Bauer, der vor 37 Jahren das Feld entdeckt hat und gibt Autogramme, wenn man einen Bildband ("Macht im Tod - die Terrakotta-Armee des Ersten Kaisers der Qin-Dynastie" / 120 Yuan) kauft. Möchte man auch noch mit ihm fotografiert werden, so kostet das zusätzliche 20 Yuan. Ob der Bauer bei der Menge von Besuchern zwischenzeitlich Millionär ist, lässt sich nicht herausfinden. Den Bildband mit dem Autogramm des Bauern haben wir uns nicht entgehen lassen.

Auf dem Nachhauseweg zum Hotel gibt es noch ein leckeres Nudelessen mit Reiswein, ein schöner Tagesabschluss! Im Hotel bleibt noch Zeit, Emails zu sichten und zu schreiben. In der Hotelhalle gibt es WiFi (kostenfrei), im Zimmer LAN (20 Yuan/Std.)nach oben

Hotel:

Grand New World Hotel ****

No. 172, Lianhu Road, Lianhu District, 710002 Xi'an