Lijiang - Teich des Schwarzen Drachens - Im Dorf der Naxi

Freitag, 25. 04. 2014

Die nachfolgenden kleinen Bilder vergrößern sich beim Anklicken!

Hotel in Lijiang
Golden Path Hospitality Lijiang
>>Schliessen<<

Heute Morgen geht es mir (Anita) wieder gut, ich fühle mich fit und wir freuen uns auf den neuen Tag. Vorweg ein paar Bemerkungen zum Hotel. Es macht einen sauberen Eindruck, unser Zimmer ist geräumig und ruhig, es gibt eine kleine Minibar und einen Kühlschrank sowie einen Safe. Das Bad ist in Ordnung. Toilettenartikel, Badetücher/Handtücher und Seife sind vorhanden. Das Frühstück entspricht allerdings in keinster Weise unseren Vorstellungen. Man kann im Restaurant und draußen auf der Terrasse frühstücken. Dort stehen auch die Kaffeetassen und der Kaffee. Beides ist eiskalt, da auch die Temperaturen draußen recht frisch sind. Statt Toast finden wir nur noch Reste vor und das bereitgestellte Obst ist auch weitgehend aufgebraucht. Cerealien fehlen ganz. Trotz einer Bitte, nachzufüllen, geschieht nichts. Wir lassen uns ein Omelett zubereiten und begnügen uns mit etwas Brot. Es ist einfach ungemütlich im Restaurant. Für die chinesischen Gäste sind warme Gerichte da, Reissuppe, Maultaschen, gebratene Nudeln und Würstchen, nicht so ganz unsere Geschmacksrichtung beim Frühstück.

Lijiang liegt in der Provinz Yunnan und hat ca. 30.000 Einwohner. Es liegt auf einer Höhe von 2600 m zu Füßen des Jadedrachen-Schneeberges, dessen Gipfel bis 5596 m hoch aufragen. Seit 1997 ist die Stadt UNESCO-Weltkulturerbe.

Dongba Schriftzeichen
Dongba Schriftzeichen - eine Art Piktogramme
>>Schliessen<<

Lijiang ist das Siedlungsgebiet der Naxi, deren Schriftsprache, die Dongba-Schrift, noch heute aus ideographischen Symbolen besteht und damit die einzige heute noch lebende ideographische Schrift ist. Sie besteht aus etwa 1400 Zeichen, von denen 90 % echte Piktogramme darstellen.

Naxi-Frauen
Naxi-Frauen
>>Schliessen<<

Der Dongba ist eine Art Priester, ein Weiser, der über Jahrtausende altes Wissen verfügt und dieses weitergibt. Die Zahl der noch lebenden Dongba-Schamanen wir auf 30-40 geschätzt. Sie sollen maßgeblich bei der Dekodierung der Bilderschrift helfen. Bis auf den heutigen Tag sind bei den Naxi matriarchalische Strukturen sichtbar: Die Frauen leisten nicht nur die körperlich schweren Aufgaben, sondern sie bestimmen auch das Leben in der Familie. Die traditionelle Kleidung der Naxi-Frauen sind "Froschaugen-Gewänder", sie dienen als Rückenpolster und sollen den Druck schwerer Lasten abmildern. Da die vorherrschende Farbe blau ist, konnte sich der Gebrauch der Mao-Kappe bis heute erhalten. nach obenDie Männer tragen fast keine traditionelle Kleidung mehr. Da sie nicht das Sagen haben, flüchten sie sich gerne in Vergnügungen. Alle Frauen haben sich gerne fotografieren lassen und waren überaus freundlich zu uns.

Teich des schwarzen drachens in Lijiang
Teich des Schwarzen Drachens in Lijiang
>>Schliessen<<

Hauptattraktion in Lijiang ist der Besuch des Teiches des Schwarzen Drachens, der auch bei uns als erstes auf der Tagesordnung steht. Vom Teich des Schwarzen Drachens, der sich in einer sehr schönen, gepflegten Parkanlage befindet, hat man normalerweise eine herrliche Sicht auf den schneebedeckten Jadedrachenberg. Uns bleibt der Blick auf den schneebedeckten Berg heute verwehrt, das Wetter ist zu diesig. Dafür ist der Spaziergang durch den Park umso schöner. Der Jadedrachenberg zeigt sich uns erst am nächsten Morgen bei der Weiterfahrt nach Dali.

Im Naxi Kulturzentrum Bai Sha
Im Naxi Kulturzentrum Bai Sha
>>Schliessen<<

Als nächstes fahren wir zum Naxi Kultur Zentrum in Bai Sha. Hier besuchen wir ein typisches Naxi-Dorf, wo die Naxi ihre Waren zum Verkauf anbieten sowie eine Seidenstickerei. Auf dem Rückweg zum Hotel spazieren wir am Markt vorbei durch die Altstadt und gehen zum selben Lokal, in dem wir gestern Abend gegessen haben, dieses Mal zum Mittagessen. Da das Mittagessen nicht im Reisepreis inkludiert ist, bezahlt jeder 75 CYN für ein leckeres Essen nach obenmit Getränken. Nach dem Essen geht Dieter noch auf den Löwenhügel, von dem aus man eine schöne Sicht auf Lijiang haben soll; mit der Sicht war allerdings nichts, es war zu diesig. Ich ziehe das Hotel vor, um noch ein paar Emails zu schreiben, den Bericht zu vervollständigen und die Bilder zu sichern.

Naxi Frauen beim Tanz
Naxi Frauen beim Tanz auf dem Marktplatz in Lijiang
>>Schliessen<<

Den Abend verbringen wir beide in der Altstadt von Lijiang, die eine Sehenswürdigkeit für sich ist. Die engen Straßen sind noch mit Kopfsteinpflaster ausgelegt, manche der pittoresken Holzhäuser sollen über 200 Jahre alt sein. Schmale Bäche, über die kleine Steinbrücken führen, dienen als Waschplatz für Kleidung und Gemüse. Andenkenläden, Cafés, Teeläden, Straßenküchen der Restaurants, Garküchen und vieles mehr reihen sich aneinander. Der Marktplatz ist das eigentliche Zentrum, hier herrscht Jubel, Trubel, Heiterkeit. Hier finden Tanzvorführungen und Akrobatikübungen statt, hier stehen die Pferdebesitzer und bieten ihre Tiere für einen Ritt durch Lijiang an. Wir schauen dem bunten Treiben eine Weile zu und schlendern dann gemütlich zurück zum Hotel.